Sind wir noch zu retten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • So...jetzt aber.

      Treffen sich zwei Planeten. Sagt der eine: "Ich hab Homo Sapiens". Antwortet der andere mitfühlend:"Das geht von allein vorbei".

      Was ich an der Sendung gut fand, war das einfach nur gezeigt wurde. Ursachen und Lösungen waren meiner Meinung nach eher nicht wichtig. Es war eine Bestandaufnahme: So IST es. Das wird das Ergebnis sein.

      Schlimm fand ich die Erkenntnis, die meiner Meinung nach nicht neu ist, dass die Politik nichts ändern wird.
      Klar...ich kann jetzt Trump anführen...das ist zu einfach. Der ist immun gegen Fakten. Ihm könnte auch der Himmel auf den Kopf fallen und er würde die Gravitation leugnen.

      Wenn ich aber mir überlege, das eine promovierte Physikerin, Gefahren von Kernspaltung ignoriert, oder sich von von 200 Wissenschaftlern erklären lässt wie der Klimawandel funktioniert. Um auf den Punkt zu kommen: So eine Person macht mir mehr Angst.

      Und diese Ignoranz zieht sich durch alle im Gespräch befindlichen Parteien durch. Die einen leugnen trumpmäßig den Klimawandel.
      Andere sind noch bescheuerter und finden es total supi, dass Schiffe nun auch über den Nordpol fahren können.
      Und der Rest sorgt sich um Jobs...nicht um die Jobs der Bevölkerung, die sie vertreten, sondern um ihre eigenen in der Zukunft liegenden.
      Anders ist das Theater im Bereich Diesel (und Benzin) nicht zu erklären.

      Das Thema Ernährung ist auch so ein Thema.
      Ich selbst esse tierische Produkte. Ich habe meinen Fleischkonsum eingeschränkt. Aber ich verzichte nicht drauf. Eier, Milch und Käse landet bei mir auch auf dem Teller.
      Auf der anderen Seite finde ich, nicht, dass es nicht so gut ist, sämtliche exotische Früchte um die halbe Welt zu verschiffen, damit hier dann ein Teil davon auf dem Müll landet, weil es ja nicht mehr gut aussieht.
      Also es gibt auch bei Nahrungsmitteln genug Potential etwas zu ändern.

      Dann verpacken wir alles munter in Plastik. Kunststoff brennt wunderbar. Daher wird er ja auch gerne recycelt. In Verbrennungsanlagen.
      Dafür muss der Bürger aber erst einmal den Müll trennen. Vorher natürlich noch abwaschen. Dann macht der Deutsche auch noch was total bescheuertes: Er wirft sämtlichen Kunststoff in die gelben Säcke. Wissenschaftler nennen es den "intelligenten Fehlwurf".
      Wenn dieses falsche wegwerfen intelligent ist...dann ist die politische Entscheidung Polypropylen anahnd von grünen Punkten zu unterscheiden....weniger intellent?Damit wäre ich wieder oben angelangt..

      Ich hab mir eine Eier-Box gekauft. Ich spare einen Cent/Ei, dafür muss nicht immer ein neuer Eierkarton gekauft werden.
      Nach 300 Eiern hat sich das rentiert. Bei 8 Eiern in 2 Wochen....26*8 im jahr..hätte ich...also....ich befürchte....da habe ich nichts für die Umwelt getan. Nicht mal für meinen Geldbeutel.

      Fazit: Die Welt retten ist nicht einfach. Aber ich verusche einfach einen Kompromiss zu finden. Fleisch gibt es nur wenn ich , wirklich Hunger darauf habe. Gemüse und Obst weniger exotisch kaufen, sondern regional und saisonal. (Wird eh mal Zeit, dass die hier Grünkohl anbauen :D )
      :borg:
    • Wenn du so konsequent sein möchtest in Sachen Umweltschutz, dann wandere doch einfach aus. Ich verweise nochmals auf die oben genannte Sendung... Aber diesen Menschen kann dann man dann wohl, wenn man möchte, vorwerfen, dass ihre Kleidung nicht Fairtrade ist, und die sich tatsächlich anmaßen Tiere zu essen.. die sie allerdings selbst erlegen.. ;)
    • Bundestagswahl: Was uns ehrliche Politiker sagen müssten - SPIEGEL ONLINE

      Ich finde, der Artikel passt hier ganz gut herein.

      Ich werde hier sinngemäß einige Kommentare auflisten
      • Ich für mein`Teil bin dazu nicht bereit zu verzichte weil ich dafür 55 Jahre arbeiten musste
      • Unser Konsum bringt Menschen in Bangladesch zu Arbeit und Lohn. Sonst wäre da gar nichts


      Wenn ich das mal in einen Mixer stecke und dann das Ergebnis präsentiere kommt da wohl sowas heraus:
      Mir ist scheißegal was mit der Zukunft ist. Ich habe 55 jahre gearbeitet, ich habe diese Land aufgebaut und nun will ich leben. Mein Konsum ist mir wichtier als das Leben in anderen Ländern. Ich bin Deutscher und gehöre zu Herrenrasse. Es ist eine Unverschämtheit, dass die Leute in Banlgadesh auch noch Geld für ihren minderwertigen Schrott bekommen. Die sollten für mich umsonst arbeiten müssen.
      Im übrigen ist mir die deutsche zukünftige generation auch scheiß egal. SOllen die doch selber das Land aufbauen, Ich hab es nach dem Krieg getan, dann müssen die sich halt ein Land nach eine Flutkatastrophe aufbauen. Aber diese Überflutung wird eh nicht geben, weil das nur eine Erfindung von diesen Umweltschutz-Hippies und linksversifften Weltverbesserungen ist. Also kann ich so weitermachen.
      :borg:
    • Dieselgate: Der Kampf gegen 15 Millionen - Forum SPIEGEL ONLINE

      Das passt auch hier rein.
      Das was Herr Fleischhauer da beschreibt ist in meinen Augen dämlich.

      Er hat sich offensichtlich nicht informiert. Schon seit 2014 gab es für die Typzulassung die Euro6b-Norm.
      Später dann noch c und d.

      Ja natürlich haben sich da Leute willkürlich Grenzwerte ausgedacht. Genauso willkürlich haben sich auch Leute ausgedacht, dass der Konjunktiv des Menschen unantastbar sei, Das Töten mit Waffen zu Freiheitsstrafe führt, dass Töten Abgase nicht. Und das Töten von Menschen durch Lebensmittelspekulationen auch nicht.
      Und ganz dreist: Beim Versteckspiel muss der Suchende beim Zählen die Augen zu machen. Auch so willkürlicher Blödsinn und total unfair.

      Ich bin generell dagegen, dass fossile Brennstoffe verbrannt werden. "Bätschi" (A. Nahles)
      Ich weiß auch, dass es zur Zeit nicht anders geht, wenn jeder Auto fahren können soll.
      Statt also Diesel zu subventionieren und den Treibstoff künstlich günstiger zu machen, sollte dass ganze mit Benzinern gleichgesetzt werden.
      Beide Motorarten tun sich anscheinend nicht viel.

      Also wir brauchen Strom für 89 Mio. Elektrofahrzeuge. Atomkraftwerke...lieber nicht. in den letzten 30 Jahren sind 2 von ddiesen 100% sicheren Dingern uns um die Ohren geflogen, viele mussten wegen Lücken in der Sicherheit oder Bausubstanz abgeschaltet werden.

      Kohle...ja....Kohle ist quasi das neue Super. Wir verbrennen Kohle im Osten. daraus machen wir Strom, der ist dann ja sauber und .... "2 mal 3 macht 4" (a. Nahles)
      Die Rechnung geht langfristig nicht auf.

      Wenn unbedingt was verbrannt werden soll: Wie wäre es mit Wasserstoff!?
      Da gibt es viel von. Dieser kann aus Wind erzeugt werden (Wind -> Strom -> Elektrolyse -> Wasserstoff + Sauerstoff)
      Und sogar durch Sonnenlicht möglich. Sonne haben wir hier in Deutschland nicht. Aber wir wollen doch auch was gegen die Fluchtursachen tun.
      Mal überlegen....Fluchtursachen...wenig Geld, viel Hunger....Afrika.
      Dann dort Arbeitsplätze schaffen, und denen die Energie abkaufen. Dort entstehen Arbeitsplätze, mehr Wohlstand, Lebensmittel können gekauft werden...klar das ist jetzt sehr einfach gedacht....aber wir bezahlen doch auch jetzt Söldner und Massenmörder. Das Geld wäre doch so sinnvoller angelegt.

      Jetzt bin ich irgendwie von Kuchen backen auf Archbacken gekommen.....:gruebel:
      :borg: