Die lieben Arbeitskollegen..

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die lieben Arbeitskollegen..

      Guten Abend,

      es gibt in unserer Abteilung eine Kollegin, die dem ganzen Team das Leben schwer macht. Mit Worten, ihrem Handeln und manchmal auch mit Blicken. Einmal im Jahr finden Mitarbeitergespräche statt und die gesamte Abteilung hat bereits mit unserem Vorgesetzten über diesen Zustand gesprochen - soviel vorweg. Es hat dann auch ein Gespräch stattgefunden, das hat die Situation allerdings eher verschlechtert.

      Besagte Kollegin versucht weiterhin, uns andere gegeneinander auszuspielen und kleinzuhalten. Das gelingt inzwischen nur noch selten, da wir regelmäßig miteinander reden und solche Gespräche aufdecken.

      Nun gab es wieder die Situation, dass ich diesen Monat zweimal für sie eingesprungen bin und im Februar auch schon um einen Tag gebeten wurde. Ihre Aussage dazu: du kannst dann ja im Januar auch mal einen Tag frei machen, ich übernehme dann für dich.

      :/ ja ich weiß, schön dumm von mir.

      Nun fragte ich gestern, ob ich wohl Freitag frei machen könnte und sie meinen Dienst übernehmen kann. Statt 16:30 Uhr hätte sie bis 18 Uhr arbeiten müssen. Ihre Antwort war, das würde eher nicht so gut passen, da sie Samstag Besuch bekäme.

      Ich war wie vor den Kopf gestoßen. Und ich kam mir so unfassbar dumm vor, dass ich angenommen hatte, sie würde ihr Angebot ernst meinen! Ich muss dazu sagen, dass sie immer irgendwas vor hat, wenn es darum geht das jemand frei haben möchte.

      Eine andere Kollegin kam heute auf mich zu und sagte, sie habe Zuhause auf den Kalender geschaut und nichts weiter vor. Sie übernimmt meinen Dienst. Darüber habe ich mich sehr gefreut!!

      Meine Frage:
      Wie kann ich mit dieser einen Kollegin umgehen, damit ich mich Zuhause nicht so ärgern muss? Es nervt mich, aber wenn ich mich nicht aufrege, platze ich. :cursing: Ich ärgers mich so sehr über ihre Selbstdarstellung und über ihre arrogante Art, uns andere kleinzumachen :thumbdown:

      Ich bin sehr dankbar über Tipps. :)
      Danke, eine verärgerte Arbeitnehmerin!
    • Hast Du Deinen Zorn, Deine Enttäuschung, Deinen Ärger dieser Kollegin auch schon mal gesagt? Ihr klipp und klar ihr Verhalten gespiegelt, so wie Du das hier gemacht hast?

      Ärgerst Du Dich vielleicht (fast) mehr über DICH, weil Du immer wieder nett und kollegial bist? Vielleicht musst Du lernen, NEIN zu sagen, wenn sie etwas von Dir will...?!

      Lieben Gruss

      Peter
    • Hallo Alita,

      den wichtigsten Schritt habit Ihr anderen Kolleginnen und Kollegen meines Erachtens bereits getan. Ihr habt erkannt, dass da was schief läuft und sprecht miteinander.
      Jetzt muss noch kommen, dass jede/r für sich noch lernt, sich abzugrenzen und konsequenterweise das Entgegenkommen dieser Kollegin gegenüber reduziert/einstellt.

      Achtet nur darauf, dass es nicht - womöglich unbeabsichtigt - in Richtung Mobbing läuft, ansonsten hat die Kollegin schnell was in der Hand.

      So bald Du annehmen kannst, dass die Situation mit dieser Person ist wie sie ist, Du bewusst Deine Gefälligkeiten einstellst, und das am besten mit einem guten Gefühl, dass wird sich das mit Deinem Ärger auch geben. Letztlich müsst Ihr Euch bewusst werden, dass die Einstellung der Kollegin nicht Euer, sondern ihr Problem ist, wenigstens mittelfristig, so bald ihr keine Gefallen mehr getan werden.

      Haltet zusammen.
      Die schwerwiegendste und gefährlichste aller Resistenzbildungen ist immer noch die Faktenresistenz.

      Mia Paulsen, Uni München
    • Hallo Alita,

      die Anderen haben ja bereits alles gesagt.

      Ich habe eine ähnliche "Kollegin". Ich sehe das als Chance Abgrenzug zu lernen, als Herausforderung höflich und respektvoll auch zu den Menschen zu sein, die ich nicht mag. Ich sehe sie schlicht als "Übungsfeld" in meinem Leben.
      Größtenteils ignorieren, ohne unhöflich zu sein und wie gesagt: Abgrenzug und Nein-sagen üben.
      Vielleicht kannst Du Deine Kollegin auch so betrachten.

      Liebe Grüße
      Daniela
      Whoever said Dreams don´t come true
      obviously never had a unicorn.
    • Abgrenzung lernen, an der Situation wachsen. Das ist es wohl, was ich für mich mitnehmen werde.

      Ich bin von Natur aus ein netter Mensch und möchte keinen Unmut auf der Arbeit. Daher verneine ich die Frage, ob ich besagter Kollegin schon einmal gesagt habe, dass mich ihr Verhalten sehr ärgert.

      Und zum Teil ärgere ich mich natürlich über mich selbst. Dass ich solches Verhalten immer wieder an mich ranlasse. Zur Zeit weiß ich noch nicht wie mir die Abgrenzung gelingen kann. Aber sicher werde ich einen Weg finden.

      Danke an alle.