Hast Du einen Opa - schick’ ihn nach Europa!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hast Du einen Opa - schick’ ihn nach Europa!

      Eine unheilvolle Tradition setzt sich fort: die Institutionen der EU als Endlager für abgehalfterte und erfolglose Politiker. Diesmal: von der Leyen - die sie sich als Familienministerin den treffenden Namen „Zensursula“ ( Protest im Internet: Netzgemeinde gegen "Zensursula" - SPIEGEL ONLINE ) redlich verdient hat und die als Kriegsministerin eindrücklich bewiesen hat, daß ein Flugzeugträger mit deutscher Beteiligung (Flugbreitschaft + Gorch Fock … hmpft!) ein reichlich sinnloses Unterfangen ist.

      Es ist verständlich, daß man sie irgenwie loswerden muß. Und Putin hat ja schon den Schröder … noch mehr davon kann selbst das riesige Rußland nicht verkraften.

      Aber andererseits braucht sich auch niemand zu wundern, daß „Europa“ nicht unbedingt den besten Ruf bei den europäischen Menschen genießt, wenn diese EU und ihre Institutionen schon seit Jahrzehnten immer und immer wieder als Abklingbecken für die Vollpfeifen aus Politik und Wirtschaft benutzt wird …
    • Was sich Macron dabei Gedacht hat, sie vorzuschlagen, bleibt wohl sein Geheimnis.

      Unverständlich finde ich dieses Geschaere sowieso.
      Weber...wer ist das? Ich habe bei der Europawahl Parteien gewählt. Keinen Spitzenkadidaten.
      Timmermans ist mir leider genauso unbekannt, obwohl er Vize von irgendwas war und bleibt.

      Dieser Kompromiss stinkt zum Himmel. Das schlimme ist, dass das EU-Parlament gezeigt hat, dass es eben alles andere als demokratisch ist.
      In der EVP war Weber genauso wenig beleiebt wie bekannt. Man hätte einfach nominieren sollen. Und abstimmen. Punkt.
      Die Nominierten hätten für sich werben müssen. So wie die Posten verteilt worden sind, ist das ein reines Nach-Partei-Buch verteilen.

      Ja...ich weiß, dass man sich abspricht. Aber das war leicht überzogen.
      Da hätte man auch...keine Ahnung die Posten versteigern könnnen....
      Eine Monatsdiät....von der Leyen.
      Zwei Monatdiäten bietet Timmermans
      Höre ich mehr....ah...da hinten Weber: 5 Monatsdiäten.
      Hatte ich erwähnt, dass die Diäten für Flüchtligsheime und Seenotrettung gespendet werden?

      Schade alle Kandidaten sind zurückgetreten. Nur noch von der <hier name einsetzen> bietet jemand 7 Monatsdiäten. Der Posten geht an Max Mustermann.
      :borg:
    • Xardas schrieb:


      Ja...ich weiß, dass man sich abspricht. Aber das war leicht überzogen.
      Da hätte man auch...keine Ahnung die Posten versteigern könnnen....
      … das ist meiner Meinung nach nicht das zentrale Problem - auch wenn die äußerst gut dotierten Pöstchen in der EU außerordentlich attraktiv sein mögen.

      Für weitaus problematischer halte ich es, daß diese gut dotierten Pöstchen immer wieder als Spätversorgung für abgehalfterte oder untaugliche Poltiker (Zensursula) mißbraucht werden. Der europäische Steuerzahler bekommt für sein Geld nicht etwa eine vernüftige Politik, sondern er bezahlt die Politiker-Entsorgung.

      Dazu kommt dann noch, daß die gleichen Politiker und Parteien auf europäischer Ebene den größten Blödsinn beschließen (nur ein Beispiel von vielen: die Pflicht, den ÖPNV europaweit ausschreiben zu müssen), die dann auf nationaler und lokaler Ebene sinnvolle Vorstellungen mit dem allergrößten Bedauern nicht umsetzen können, weil’s ja Europa-Recht sei.

      Das alles schafft Verdruß. Bis hin zum Brexit. Und ganz ehrlich: wenn’s hier in DE eine Volksabstimmung über den Verbleib in der EU gäbe - ich kann mir gut vorstellen, daß ich dann für einen „Dexit“ stimmen würde …
    • snork schrieb:

      Der europäische Steuerzahler bekommt für sein Geld nicht etwa eine vernüftige Politik, sondern er bezahlt die Politiker-Entsorgung.
      Vernünftige Politik ist sehr subjektiv.
      Frag jemandne im Osten, der würde es für vernünftig erarchten, dass kein Schiff irgendwelche Leute nach Europa fährt die eine dunklere Hautfarbe haben als chlorfrei gebleichtes Papier.
      Wobei das Papier auch mit Chlor gebleicht sein darf, da diese chlorfreie bleichen nur von link-grünen Radikalen gewollt ist. ;)

      Ich fände es auch gut erachten, wenn Schiffe keine Menschen nach Europa brächten. Allerdings finde ich, dass man da eher die Ursachen bekämpfen sollte, als die Folgen. Und solange das nicht geschieht...tja...wir haben noch lange nicht die Quote des Libanon erreicht :P

      Zweiter Teil: Politker-Entsorgung. Das ist nicht ganz richtig. Entsorgung ist es wenn diese nichts mehr tun. Das Problem ist aber, dass die ja noch was tun. Es handelt sich hier also eher um Politiker-Recycling.
      Gut, dass sind Spitzfindigkeiten. Und nicht jeder Politiker in der EU ist recyclet. Aber auf den hohen Posten ist die Quote ziemlich gut. Und dabei heißt es in Deutschland sei die Recyclingquote bei Flaschen so schlecht....

      Ja....es ist sehr ärgerlich, wie die EU funktioniert.
      Das Parlament ist dort lediglich eine Farce. Es hat zu wenig macht. Diese Kandidatengeschichte....totaler Quatsch. Ich hätte den Holländer direkt gewählt. Eigentlich wären für die EU-Wahl zwei Kreuze gut.
      Und der Wahlzettel müsste länger sein. Mein sollte die Parteien aller Staaten wählen dürfen.
      Die Wahlplakate hier im Ort waren alle nach dem Motto "Wählt uns in die EU und hier vor Ort wird alles besser". Was eigentlich heißt, wenn das EU-Geld fließt dahin, wo die EU-Abgeordneten herkommen.

      Fände ich super: Ich würde dann ein paar linke griechische Leute wählen. Nur damit ein ein rasender Rollstuhlfahrer sich noch schwärzer ärgert, als seine Konten.
      :borg:
    • Xardas schrieb:


      Ich fände es auch gut erachten, wenn Schiffe keine Menschen nach Europa brächten. Allerdings finde ich, dass man da eher die Ursachen bekämpfen sollte, als die Folgen. Und solange das nicht geschieht...tja...wir haben noch lange nicht die Quote des Libanon erreicht :P
      Letztenendes ist es doch die Funktion der EU, diese Ursachen nicht bekämpfen zu können - denn die vordringlichste Aufgabe der EU ist es, den Weiterbestand des vorhandenen Wirtschaftssystems sicher zu stellen. Und ein gar nicht mal so unerheblicher Beitrag für den (Weiter-) Bestand dieses Wirtschaftssystems besteht in der Ausbeutung von Menschen und Natur in Afrika - also in den Fluchtursachen.
      Diese Sicherstellung funktioniert ziemlich direkt: die mit den afrikanischen Staaten abgeschlossenen Verträge erlauben es diesen Staaten nicht, Einfuhrzölle für europäische Produkte zu erheben. Deshalb kann die europäische Überproduktion (z.B. Geflügel-Reste) problemlos in Afrika zu Preisen verkauft werden, zu denen afrikanische Produzenten nicht in der Lage sind, ihre Produkte kostendeckend auf dem eigenen Markt zu verkaufen. Folge: die afrikanischen Menschen flüchten vor der Armut.

      Das Wirtschaftssystem als Ganzes ist die Fluchtursache und die EU ist Sachwalter dieses Wirtschaftssystems.
      Wer die Fluchtursachen bekämpfen will, muß das Wirtschaftssystem bekämpfen. Und damit vermutlich leider auch die EU.