Gott, wo steckst du

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gott, wo steckst du

      Ich habe es noch nicht zu Ende gehört, aber es ist interessant.

      Manfred Spitzer, ein Psychiater, eher katholisch
      Harald Lesch, Physiker, Protestant
      Gunkl, Kaberttist, Agnositiker

      3 Leute disktuieren über Gott. Oder viel mehr sie veruschen sich der Frage zu nähern oder der Antwort.
      Es gibt schöne Einblicke in die Physik, Psychologie, Neurowissenschaft.

      Ich finde es sehr interessant.
      :borg:
    • Xardas schrieb:

      Ich habe es noch nicht zu Ende gehört, aber es ist interessant.

      Manfred Spitzer, ein Psychiater, eher katholisch
      Harald Lesch, Physiker, Protestant
      Gunkl, Kaberttist, Agnositiker

      3 Leute disktuieren über Gott. Oder viel mehr sie veruschen sich der Frage zu nähern oder der Antwort.
      Es gibt schöne Einblicke in die Physik, Psychologie, Neurowissenschaft.

      Ich finde es sehr interessant.
      Immerhin gibt es die Erkenntnis, das beten (für andere) tödlich ist..
      Wer nichts weiß, muss alles glauben


      Hab das Buch aber noch nicht zu Ende gehört..





      Wenn Dir das Leben mal wieder einen Tritt in den Hintern gibt,
      dann nutze den Schwung um weiterzukommen.
    • Science Busters
      (Achtuing! Es ist sehr pink :D )

      "Wer nichts weiß, muss alles glauben" ist ein Bühnenprogramm/Buch von den ScienceBusters.
      Beispiel ist hier:

      Die stellen verschiedene wissenschaftliche Themen vor. Auf humoristische Art.

      Die Diskussion, die ich mir anhöre, ist weniger witzig, sondern ist eine Auseinandersetzung mit der Frage. Klar jeder beleuchtet es aus seiner Sicht. Es ist also keine theologische Beschäftigung.
      Aber es ist eben auch keine "einfache" Unterhaltung. Für Autofahrt doch etwas kompliziert. Kann das Hörbuch gerne mal verleihen.
      :borg:
    • Xardas schrieb:

      Die Diskussion, die ich mir anhöre, ist weniger witzig, sondern ist eine Auseinandersetzung mit der Frage.
      Ja, aber wo ist diese Diskussion denn, wo kann ich sie hören...? Mich interessiert die im Ausgangsposting erwähnte Disussion Spitzer/Lesch/Gunkl und nicht irgendwelche anderen Sendungen zu diesem Thema...

      Ich habe das Gefühl, überhaupt nicht klarmachen zu können, was ich wissen will. Muss wohl an mir liegen...
    • Ich verstehe hier auch nicht alles. Nuhr und Sträter reden Klartext, sodass es jeder versteht. Ansonsten jedem das Seine. Die Hazel mag ich übrigens auch. Und dieses blasse Gespenst ist wohl nur was für Intellektuelle.. :rolleyes:
    • Also..nach einem zweiten Hören...

      Die Frage "Wo steckt Gott?" kann ich nicht beantworten.

      Ein paar Punkte fand ich gut.
      Wenn es Gott gibt, und er da ist wo die Wissenschaft noch nicht ist, dann ist er ziemlich klein, zeitlich ziemlich kurz und verdammt schwer.
      Klein....ergibt sich aus plankschen Länge von $1,6*10^{-35}$ Meter
      zeitlich...Plack Zeit $5*10^{-44}$ Sekunden
      schwer....Gravitation: Ein schwarzes Loch.

      (Es gibt T-Shirts auf denen steht, das Schwarze Löche da entstanden sind, wo Gott durch 0 geteilt hat, was bedeuten würde, er kann nicht in einem schwarzen Loch sein. )


      Aber gut....der Einwand von Gunkl finde ich auch interessant. Vom Standpunkt eines Christen gesehen: Es gibt nur einen Gott. Dann gibt es das Wort Gottes (Die Bibel).
      Und die 10 gebote. Das erste Gebot heißt ja, man solle keine anderen Götter haben, neben ihm/ihr/es.

      Zu der Zeit gab es ja auch noch Rar, Osiris, Anubis etc. Auf der anderen Seite des Mittelmeeres: Zeus, Neptun...und im Norden noch Thor, Teutates usw.
      Also als Moses auf den Berg gestiegen ist und sich diese Gebote hat diktieren lassen....tja...was da....
      Harald Lesch gibt da zu bedenken, dass beim Diktieren ja Fehler entstanden sein können. Übertragungsfehler. Also war das erste Gebot vielleicht gar nicht so.
      Hier wird aber klar, dass Moses vielleicht nicht richtig zitiert hat (er brauchte ja keine Doktorarbeit), denn er war ja auch der Chef des Ladens. Und wie in der Diskussion sich herausstellt ist Religion ein "Gruppenkleister".

      Den Gedanken finde ich nicht schlecht. Man hat also etwas wirkmächtiges, dass eine Gruppe zusammenschweißt. Das kann, auch ein Feind sein. Oder ein Feindbild.
      Man muss sich einfach nur anschauen, wie es mit der NATO bergab ging, als Russland irgendwie nicht mehr so richtig da war. Diese Staatenbund bröckelte und bröckelt immernoch, aber aus anderen Gründen.

      Die EU ist ähnlich: Da war der glaube an fireldiches Zusammenleben der Kleister. Gut....die tapeten müssen da ständig nachgeklebt werden.

      Also braucht es meiner Meinung nach, keinen Gott. Sondern man kann auch, einfach sagen "Töten ist doof, lass uns daraus eine Regel machen".
      Ganz einfach. Und irgendwie logisch...und rational.... Und da kommt der Hr. Spitzer um die Ecke: Der Mensch ist nicht rational.

      Er hat da ein gutes beispiel geliefert. EIn Spiel, das weltweit gespielt wurde.
      Alleine diese Forschungsthemen aus der Neurologie sind toll.

      Nur mal so ein paar Gedanken aus dem Hörbuch vermischt mit meinen. :D
      :borg: