Kalendertürchen...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kalendertürchen...

      Hier soll ein Platz sein, jeden Tag ein nettes Zitat, eine nettes Gedicht o.ä. zu posten. Achtet bitte auf das Urheberrecht/Copyright und auf eine Quellenangabe.

      Kalendertürchen für heute, den 10. Januar 2012

      Man muss Geduld haben

      Mit dem Ungelösten im Herzen,
      und versuchen, die Fragen selber lieb zu haben,
      wie verschlossene Stuben,
      und wie Bücher, die in einer sehr fremden Sprache
      geschrieben sind.

      Es handelt sich darum, alles zu leben.
      Wenn man die Fragen lebt, lebt man vielleicht allmählich,
      ohne es zu merken,
      eines fremden Tages
      in die Antworten hinein.


      Rainer Maria Rilke

      Quelle
      Whoever said Dreams don´t come true
      obviously never had a unicorn.
    • Kalendertürchen zum 6. Februar 2012

      Morgenspruch von Rudolph Steiner

      Der Sonne liebes Licht,
      Es hellet mir den Tag;
      Der Seele Geistesmacht,
      Sie gibt den Gliedern Kraft;
      Im Sonnen-Lichtes-Glanz
      Verehre ich, o Gott,
      Die Menschenkraft, die Du
      In meine Seele mir
      So gütig hast gepflanzt,
      Dass ich kann arbeitsam
      Und lernbegierig sein.
      Von Dir stammt Licht und Kraft,
      Zu Dir ström' Lieb' und Dank.
      Whoever said Dreams don´t come true
      obviously never had a unicorn.
    • ich weiß, es passt noch nicht so ganz, aber am Wochenende hat eine Bekannte das Gedicht so wundervoll wiedergegeben, dass ich es Euch nicht vorenthalten mag:


      Der Mai


      Im Galarock des heiteren Verschwenders,
      ein Blumenzepter in der schmalen Hand,
      fährt nun der Mai, der Mozart des Kalenders,
      aus seiner Kutsche grüßend, über Land.

      Es überblüht sich, er braucht nur zu winken.
      Er winkt! Und rollt durch einen Farbenhain.
      Blaumeisen flattern ihm voraus und Finken.
      Und Pfauenaugen flügeln hinterdrein.

      Die Apfelbäume hinterm Zaun erröten.
      Die Birken machen einen grünen Knicks.
      Die Drosseln spielen, auf ganz kleinen Flöten,
      das Scherzo aus der Symphonie des Glücks.

      Die Kutsche rollt durch atmende Pastelle.
      Wir ziehn den Hut. Die Kutsche rollt vorbei.
      Die Zeit versinkt in einer Fliederwelle.
      O, gäb es doch ein Jahr aus lauter Mai!

      Melancholie und Freude sind wohl Schwestern.
      Und aus den Zweigen fällt verblühter Schnee.
      Mit jedem Pulsschlag wird aus Heute Gestern.
      Auch Glück kann weh tun. Auch der Mai tut weh.

      Er nickt uns zu und ruft: "Ich komm ja wieder!"
      Aus Himmelblau wird langsam Abendgold.
      Er grüßt die Hügel, und er winkt dem Flieder.
      Er lächelt. Lächelt. Und die Kutsche rollt.


      (Erich Kästner)
      Whoever said Dreams don´t come true
      obviously never had a unicorn.

    • Der wahre Kontemplative ist nicht jemand,
      der seinen Geist auf eine bestimmte Botschaft einstellt,
      die er hören möchte oder erwartet,
      sondern einer,
      der leer bleibt,
      weil er weiß,
      dass er niemals das Wort,
      das seine Dunkelheit in Licht umwandeln wird,
      erwarten oder voraussehen kann.

      Er hofft noch nicht einmal auf eine besondere Wandlung.
      Er sucht nicht eher Licht statt Dunkel.
      Er wartet schweigend.
      Sein Schweigen selbst enthüllt sich ihm jäh und
      auf unerklärliche Weise als ein Wort von großer Kraft.

      Thomas Merton
      Whoever said Dreams don´t come true
      obviously never had a unicorn.
    • hätte ich es vorher gesehen, hätte ich auch was rein geschrieben :D

      ein Gedicht habe ich nicht, aber ein schönes Zitat

      Helden springen nicht von einem Hochhaus zum nächsten und halten auch keine Gewehrkugel mit der bloßen Hand auf. Sie tragen keine Stiefel und Umhänge. Sie bluten und holen sich blaue Flecken, und ihre übermenschlichen Kräfte zeigen sich in der einfachen Fähigkeit, zuzuhören oder zu lieben. Helden sind normale Menschen, die wissen, dass sie, auch wenn ihr eigenes Leben sicher unlösbar verknotet scheint, das eines anderen zum Besseren wenden können.
      Und vielleicht war dann ja auch ein anderer in der Lage, ihnen zu helfen.
      - Jodi Picoult aus "Zeit der Gespenster"
      Wanting revenge is like sipping poison and waiting for the other person to die.