Bundespräsident: Weg mit ihm oder soll er bleiben?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Xardas schrieb:

      Der ganze Prozess ist eine Farce.

      Aber nicht weil Herr Wulff unschuldig ist.

      Als Bundespräsident war er auf dem richtigen Posten.


      *hust*

      Meinst Du das jetzt ernst? :D

      Mir persönlich ist es relativ schnurz, ob er nun 740 € dies oder das oder peng,
      aber er MUSS grad in Ausübung des höchsten Amtes eben ABSOLUT korrekt sein.
      PUNKT.
      So wie Gauck, denke ich...
      War er m.E. aber nicht.
      Empfang hier, Klüngel dort, alte Claqueure und Mitstreiter hier und dort-
      aus Politik und Wirtschaft...

      Der Gedanke, dass der Bundespräsident (direkt) zuvor keine (Partei)-politischen
      Ämter ausgeübt haben sollte, ist m.E. ein guter.

      Für ihn war es eine Karriere-Stufe und er war sicher von Stolz erfüllt
      und hatte es auch versucht, aber er konnte das Amt m.E. nicht adäquat bekleiden.

      Ob seine werte Frau Gattin nun auf den Starssenstrich ging,
      als Edelnutte arbeitet oder nichts von alledem...
      ...Sie erinnerte mich immer an Frau Verteidigungsministerin
      (die ehemalige-ehemalige Frau von Herr Doktor :D)
      Auch 'unpassend, sich so im Blitzlichgewitter zu sonnen,
      wo eben möglich- gern mit einem Gläschen Champus im Sansibar
      oder wie und wo auch immer.
      Ich finde beide :kotz:

      Hätte er die (m.E.) nötige Courage und den nötigen Mut (gehabt/ bewiesen),
      dann hätte er schon damals nicht den Gang ins Kloster gemacht,
      sondern Tacheles geredet (ich erinnere noch gut seine Salami-Taktik...)

      Er bleibt sich treu.


      Gauck beweist, dass er zumindest im Stil richtig liegt. (m.E.)

      So! :D
      Zeige dich, wie du bist oder sei, wie du dich zeigst.
      Dschalāl ad-Dīn ar-Rūmī
    • Naja....politisches Abstellgleis. Insofern richtig.
      Und um ganz ehrlich zu sein, ist das Amt des Bundespräsidenten auf jedenfall flüssig, wenn nicht sogar überflüssig. Die Urkunden für die Bundesjugendspiele kann auch jemand anderes unterschreiben. ;)

      Nein, der Satz war nicht ganz ernst gemeint.


      Wulff hat Mist gebaut. Es geht mir auch nicht so sehr um die 740 Euro. Auch die Kredite...mein Gott. Aber er hat den Landtag angelogen. Er hat die Volksvertreter und damit die Einwohner Niedersachsens belogen. Und das macht ihn als BP untragbar.
      Das Geklüngel ist sch....e, aber irgendwie hab ich mich daran gewöhnt. Ich erwarte es sogar, also davon zu hören, das Geklüngel möchte ich nicht und das erwarte ich auch nicht.
      Aber es überrascht mich nicht mehr.

      Der Gedanke, dass jemand vom Minister(präsidenten) zum BP wird, halte ich auch für eine unkluge Idee. Da sollte man drüber diskutieren. Aber es gibt definitiv dringendere Themen. Aber es wäre ein gute Ablenkungsthema um unbeliebte Gesetze durchzuwinken. :D

      Gauck passt in das Amt. Er sagt und tut nichts. Wunderbar. Aber von einem Staatoberhaupt, Dem HÖCHSTEN Amt im Staat, würde ich schon gerne mal ein oder zwei Worte mehr hören.

      Irgendwann ist das Wort 'Freiheit' ausgelutscht. Zumindest im Zusammenhang vor 1990. Und zum Thema Freiheit muss er dann auch mal sagen, dass das Abhören durch die NSA nicht geht. Und er sollte der Regierung mal erzählen, dass die Opposition ihre Rechte haben sollte.

      Und ich finde es albern wenn ein politisches Amt sich nciht in die Politik einmischen darf.

      Aber es geht hier um Wulff. :D
      Ein bisschen tat er mir Leid, als die Medien die Hetzkampagne starteten. Aber nur sehr begrenzt. Und es hat gezeigt, dass Springer mehr Macht hat, als man so glaubt.
      :borg:
    • Xardas schrieb:

      Gauck passt in das Amt. Er sagt und tut nichts. Wunderbar. Aber von einem Staatoberhaupt, Dem HÖCHSTEN Amt im Staat, würde ich schon gerne mal ein oder zwei Worte mehr hören.
      Besonders in der NSA-Affäre hat der sogenannte "Freiheits-Prädident" absolut versagt. Da hätte er Stellung beziehen müssen, denn wenn der Bundespräsident (dessen sauteures Amt abgeschafft gehört) überhaupt eine wesentliche Aufgabe hat, dann die, "Schaden vom deutschen Volk abzuwenden" oder sich wenigstens zu allen diesbezüglichen Versuchen der Schädigung zu Wort zu melden.

      Da hat er völlig versagt, wie auch Merkel versagt hat. Beide haben sich als unfähig in einer Krise erwiesen, und damit sogar dem deutschen Volk Schaden zugefügt.

      Wie man reagiert, hat die brasilianische Präsidentin gezeigt: Mit klarem, scharfem Protest UND einer Absage einer Reise in die USA.

      P.
    • Gauck hat die NSA ja verteidigt. Die NSA hat ja nicht über jeden eine Akte angelegt und schreibt dort alles rein.

      Nein, lieber Herr Gauck, das tut die NSA nicht. Die legt für jeden eine Festplatte an, auf der mehrere tausend Bücher über jeden gespeichert werden können. Das ist natürlich was ganz anderes :D

      Und als um die Abhörung der Bürger ging sagte Merkel: "mir ist nicht bekannt, dass ich abgehört werde."
      1. Ist das ja die Aufgabe eines Geheimdienstes: Abhören, ohne dass der Abgehörte mitbekommt.
      2. Hat da eine Spionageabwehr wenig bis gar nicht funktioniert.
      3. War die Empörung Merkels groß, als IHR Handy abgehört wurde.

      DANN ist das schlimm. Aber beim Volk ist es egal. Man merkt wo beide herkommen.


      [video]http://www.youtube.com/watch?v=JxpP8OAIEyI[/video]
      :borg: