Fragen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Anders gesagt: Die schiere Größe der Ausdehnung über den Tellerrand
      ist unbegreiflich und unmessbar.
      Wie auch? ;)

      Shake well *g* ... das Universum im Katzenhalsband- Anhänger...gelle?

      Der Raum (im weitesten Sinne) in den sich 'unser Universum' ausdehnt,
      ist eben 'das Nichts' ... oder? :D
      Zeige dich, wie du bist oder sei, wie du dich zeigst.
      Dschalāl ad-Dīn ar-Rūmī
    • Naja....leicht erklären kann man es nicht.

      Innerhalb des Raums gelten Gesetze. Lichtgeschwindigkeit ist dabei ein Grenze die nicht überschritten werden kann. Wir sind nunmal beschränkt auf 3 Dimensionen.
      Eine vierte kennen wir. Wir versuchen sie zu messen und meistens Stellen wir fest, dass wir zu wenig davon haben. Obwohl man sie nicht besitzen kann verschwenden wir sie doch. ;)

      Mit den vielen Dimensionen kann das vlt so erklären:
      Eine Linie besitzt eine Dimension. nach links und rechts geht es unendlich weiter.
      Diese Linie zeichnet man jetzt in ein Koordinatensystem ein. Dieses besitzt aber zwei Achsen. Also 2 Dimensionen.

      Entlängs der x-Achse wurde die o.g. Linie gezeichnet.
      Die y-Achse stellt jetzt zum Beispiel die Zeit dar. Unsere Linie wir auf der y-Achse verschoben. Immer in eine Richtung. Das wäre dann quasi die Zeit. (geht ja nur vorwärts und ein Ende ist nicht in Sicht.

      Auf der x Achse kann man sich mit Lichtgeschwindigkeit bewegen. Warum auch immer. Das wurde so festgelegt. :D

      Wir können jetzt Orte der Zeit zuordnen. (Ort X / Zeitpunkt Y)

      Und jetzt Erweitern wir das Koordinatensystem noch um die Z-Achse.
      Man könnte also eine Würfel zeichnen.
      Oder auch sehr viele flache Quadrate hintereinander. Jedes wäre ein Universum.

      Soweit zu Zeit/Raum/Dimensionen. :D So verusche ich mir das vorzustellen oder zu erklären. Ob es Sinn macht, weiß ich nicht. :D Da müsste ich mal "oben" nachfragen ;)

      Zu der Ausdehnung des Universums.
      Man könnte zwei Linien zeichnen. Beide starten am selben Punkt. (Man nehme nun ein Karopapier :D)

      Die erste Linie zeichnet man mit einer Geschwindigkeit von 2 Kästchen pro Zeiteinheit. Die andere mit 1 Kästchen/Zeiteinheit.
      Das müsste das Prinzip gut wiederspiegeln.

      Wobei Zeiteinheit schwierig ist. Die Zeit ist ja auch erst mit dem Urknall entstanden. :gruebel:
      Also Zeit = 0?
      \[
      \begin{align}
      V_{Raum} & = \frac{Größe}{Zeit} \\
      V_{Raum} & = \frac{Größe}{0} = NaN
      \end{align}
      \]

      Das geht nicht. Aber die Zeit war zu dem Zeitpunkt (:gruebel:) ja noch sehr klein.

      \[

      V_{Raum} = \lim_{Zeit \rightarrow 0} \frac{Größe}{Zeit} = \infty
      \]

      Bitteschön. Unendlich ist definitiv größer als 300.000 km/s :D
      :borg:
    • Ich hab mir gerade mal die drei Teile der Reportage angesehen.
      Schon interessant, aber mit haarsträubenden Fehlern im Kommentar:

      Was ist denn bitte eine "Doppelsterngalaxie"? :D Ein armes Ding. :D

      Erst soll der Magnetar in 50000 Lj. Entfernung sich auf der anderen Seite der Milchstraße befinden - tatsächlich befände man sich in 50000 Lj. Entfernung mitten im Zentrum unserer Galaxis -, und dann finden die Energieausbrüche des Magnetars plötzlich sogar außerhalb der Milchstraße statt.

      Solche Fehler müssen nicht sein, auch wenn es sich um Populärwissenschaft handelt.
      Die schwerwiegendste und gefährlichste aller Resistenzbildungen ist immer noch die Faktenresistenz.

      Mia Paulsen, Uni München
    • Die Vierte Dimension ist für mich kein Problem...

      Die unendliche Ausdehnung dessen, für das die Bezeichnung 'Raum'
      alles ist, was 'es' beschreibt-oder eigentlich auch nicht;
      Dieser Gedanke kann nie zu Ende gedacht werden- wie auch...
      ...naja- Unendlichkeit bleibt eben immer ein abstrakter Begriff-
      mit unendlich vielen Möglichkeiten.

      Dieses Universum pulsiert eben :D
      Und die Geschwindigkeit...naja...alles relativ, nä?

      Unser Universum ist ein Kohlensäure- Bläschen in der Cola,
      die sich in dem Glas befindet, das auf dem Tisch steht,
      der in dem Park steht, der sich in einer Stadt befindet,
      in der Wesen leben, die sich die gleichen Fragen fragen.

      17 Mrd. Erdenjahre- und 'wir' sind nicht einmal bis zur Oberfläche
      der klebrigen Flüssigkeit vorgedrungen, die die Denkarbeit
      eines Wesens einer anderen Galaxie- in einem anderen Universum anregen soll.
      In vlt. 50 Mrd. Erdenjahren verschwinden wir im Schlund des Durstigen und merken es nicht :D
      Blubb...:D
      Wie auch...:D

      Aber psssst...
      Zeige dich, wie du bist oder sei, wie du dich zeigst.
      Dschalāl ad-Dīn ar-Rūmī
    • Xardas schrieb:

      Wird in den USA in den Nachrichten auch so viel über Deutschland berichtet, wie umgekehrt?


      Ganz bestimmt nicht. Die Amerikaner sind nämlich nicht so deutschlandsüchtig wie die Deutschen (oder viele) amerikasüchtig sind. Deutschland interessiert die Amerikaner nämlich nicht. Wie übrigens nichts sie wirklich interessiert, das nicht USA ist (so erzählte mir das mal ein Amerikaner!).

      Als wir 1979 in USA waren (Kalifornien) lief mehr als einmal folgender oder ähnlicher Dialog zwischen (sehr gastfreundlichen!!!) Kaliforniern und uns ab:

      Kalifornier: Woher kommt Ihr?

      Wir: Aus Bonn (dort wohnten wir damals).

      Kalifornier: ??? Was ist das denn?

      Wir: Die Hauptstadt der Bundesrepublik (war sie damals noch).

      Kalifornier: ??? Nie gehört. Wo liegt die?

      Wir: In der Nähe von Köln!

      Kalifornier: Ahhh, Köln, ja, das kennen wir, liegt in der Nähe von Paris.

      ***

      LG

      P.
    • Die einfachen Amerikaner sind freundlich und offen.
      Gastfreundlich und unkompliziert.
      Aber eben Amerikaner, die sonst nix brauchen- außer Amerika.
      Oder eben nur den medialen Teil...
      ...ist das hier im Lande bei der Masse sooo viel anders?
      Über ihre Historie und Geographie weiß ich oft mehr...
      Europa ist weit weg und ... und Ausnahmen gibt es auch.

      Gern wird auch gefragt, wie Du hergekommen bist.
      Wenn Du sagst mit der Subway oder dem Fahrrad, ist das auch O.K. :D
      Obgleich sie vielfach von der Kanzlerin und König Hitler wissen :D


      Ich bin gern dort :) !
      Ich begebe mich gern unter die Amerikaner in ein herrliches und doch weltoffenes Land.
      Hauptsache Amerikaner...;)
      Aber schon als Tourist bist Du auch Amerikaner...irgendwie...schwer zu beschreiben.
      Sehr sympathisch...
      Ich fühle mich viel freier und irgendwie lebendiger als Hierzulande.

      Klar...Urlaub, aber trotzdem...


      Geplant ist nun Ende April entweder 3 Wo. Nordosten
      oder von NJC die Küste runter bis Key West-
      in meinem Blog schreibe ich gewiss so manches ;)
      Zeige dich, wie du bist oder sei, wie du dich zeigst.
      Dschalāl ad-Dīn ar-Rūmī
    • Wir waren auch sehr gerne in Kalifornien, das war sicherlich einer unserer schönsten Urlaube, vielleicht sogar der schönste. Und die Freundlichkeit der Menschen dort tut gut. Hat aber auch eine eher unangenehme Seite: Diese Freundlichkeit war mir manchmal etwas zu unverbindlich. Ich mag es nicht, beim zweiten Treffen mit "Hello, my friend" angeredet zu werden, und ich mag auch diese distanzlose, aber ganz und gar unverbindliche "Nähe" nicht, die die Amerikaner sehr schnell ausleben. Vielleicht bin ich mental einfach zu sehr Russe (meine Urgrosseltern und Grosseltern kommen aus Russland), um dies alles wirklich mögen zu können...

      Ich mag auch das Konservative der Amerikaner nicht, das STOCKkonservative. Und ich mag nicht, dass sie im Ausland stets glauben, dort sei auch alles Amerika. Und dass sie selbstverständlich niemals die Sprache des Landes lernen, das sie gerade besuchen oder in dem sie sogar leben, das ist auch eine Selbstverständlichkeit, die ich nicht mag.

      Aber ich mag ihre inneramerikanische Freiheit (dunkle Seite: Diese Freiheit gilt nur in/für Amerika; andere Staaten sollen und dürfen nur frei sein, wenn es den USA nutzt), ich mag auch, wie unbefangen sie an vieles herangehen, wie unorthodox. Ja, das mag ich.

      Aber es gibt Charakteristika anderer Völker und Länder, die ich mehr mag oder sagen wir: die mir näher sind ... ;)

      P.
    • Xardas schrieb:

      Bevor sich unsere Politiker um das Ausland kümmern sollen sie erstmal ihre Arbeit HIER erledigen.


      DAS sehe ich allerdings auch so.
      Wie ein schlauer Mensch bereits vor zweitausend Jahren sinngemäß sagte: "Bevor Du den Splitter im Auge des anderen entfernen möchtest, entferne erst den Balken in Deinem eigenen Auge."

      Ich habe natürlich mal wieder nicht so richtig mitgekriegt was konkret los ist, nur DASS was los ist 8) :rolleyes:
      Whoever said Dreams don´t come true
      obviously never had a unicorn.