Filme

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • *rauskram*

      Ich habe mir den Film "App" angesehen. Es ist ein Film der auch den s.g. "Secon Screen" nutzt. Also einen zweiten Bildschirm.
      Dazu braucht man allerdings ein Tablet oder Smartphone. Allerdings ist die App, die man installieren muss, kein Muss. Die paar zusätzlichen Infos bekommt man auch mit Hilfe von Wikipedia.
      Die zusätzlichen Videoschnipsel, wie andere Kameraeinstellungen, kann man sich schenken. Dennoch ist es eine gute Idee.

      Der Inhalt ist interessant, wenn auch ein klitzekleines bisschen übertrieben:
      Die Hauptfigur ist auf einer Party und stellt am nächsten Tag fest, dass auf ihrem Handy eine App "Iris" installiert ist. Diese App scheint erst nützlich. Liefert Antworten auf Fragen und hilft auch in der Vorlesung.

      Schnell sterben allerdings Leute. Sie bringen sich selbst um oder sterben durch die App. Diese kann sich natürlich fortpflanzen, in dem sie einfach nur in der Nähe von Geräten liegt. Ähnlich wie bei "Idenpendence Day" kann dieser Virus sich ohne Probleme sämtlichen Hardware-Architekturen anpassen.

      Es fließt ein bisschen mehr Blut. Handy's können sich überladen, ohne zusätzliche Energiequelle (Energie aus Nichts -> Nobelpreis!)
      Der Film hat technische Lücken, die aber zukünftig möglich sind: NFC. Ansonsten sieht man noch ein wenig nackte Haut in verwackelten Aufnahmen vom Handy.

      Insgesamt interessant. Über Fehler muss man erstmal hinwegsehen. Einige Aspekte sollten einem tatsächlich zu denken geben. Aber das sind in meinen Augen eher die Soziologischen, als die Technischen.
      :borg:
    • Valerian - Die Stadt der tausend Planeten

      Ich habe mir den Filn angeguckt. In 3D, das macht ihn nicht beser oder schlechter.

      Worum geht es?
      Genau kann ich es nich sagen. Es ist eine Comic-Verfilmung. Allerdings wie Asterix, oder Lucky Luke, kommt der Comic aus Europa, genauer: Frankreich.
      Zwei Agenten, irgendwie sehr junge Erwachsene, die schon 9 Jahreim Einsatz sind, sollen die Welten retten.
      Zwischen den Hauptdarstellenern gibt es einen Haufen Flirts, die sind teilweise lustig, teilweise zum fremdschämen und machmal auch nervig.

      Die Geschichte ist dennoch spannend erzählt und die Effekte sind auch schick.

      Klar die Hauptdarstellerin ist ganz süß, ein bisschen was fürs Auge. Die Tanzeinlage von Rihanna hat mir aber auch sehr gut gefallen :D

      Ansonsten....ist der Film nur was fr Sci-Fy-Fans oderLeute die den Comic kennen.
      :borg:
    • Ich zitiere mal aus der Handlungsbeschreibung, wie sie in der deutschen Wikipedia wiedergegeben wird:

      "Valérian findet heraus, dass in einer Perle, die er ebenfalls auf dem Planeten in die Hände bekam, 20 Megatonnen Energie stecken."

      20 Megatonnen Energie? Im Ernst? :lmk:
      Ich hoffe, dass das im Film ein bisschen "korrekter" dargestellt ist. :lmk:
      Die schwerwiegendste und gefährlichste aller Resistenzbildungen ist immer noch die Faktenresistenz.

      Mia Paulsen, Uni München
    • Das brandneue Testament

      Gott ist ein Arsch. [Soweit nix Neues ;) ]
      Er tyrannisiert seine Frau und seine Tochter. Sein Sohn ist vor einiger Zeit schon abgehauen und war auf der Erde.
      Die Tochter Éa wehrt sich und haut schließlich ab. Vorher sabotiert sie den Computer mit dem Gott alles erschafft, verschickt aber vorher noch den Sterbezeitpunkt jedes Menschen.

      Die Menschen nutzen ihre Zeit für bessere Dinge. Gott gefällt dies nicht und kommt auch auf die Erde (=Paradies, nach dem Tod kommt nichts).
      Gott sucht seine Tochter. Diese sucht 6 Apostel.

      ----

      Das klingt wirr? Ist es auch.
      Nicht nur das Gott über 2000 Gebote hat (Marmeladenbrot fällt auf Seite mit Marmelade; Ein Unglück kommt nicht allein) , sonder auch das so schön alle Gottheiten auf ihn zurückgeführt werden. das tut jedem sreng Gläubigen weh. Aber wenn DAS Gott sein sollte...ja...so könnte ich ihn mir vorstellen. Lieb und nett....am A****! :D

      Ich fand ihn wirklich gut. Eine Komödie mit Absurditäten. Monty Python lässt dort tatsächlich grüßen.
      :borg: