PRISM, Tempora, und Co.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • PRISM, Tempora, und Co.

      Es scheint ja immer mehr Abgründe zu geben.

      - Wir haben einen Auslandsgeheimdienst, der Geheimnisse des Auslandes nicht aufdecken kann.
      - Wir haben eine Spionageabwehr, die ...ähm... was tut die eigentlich?
      - Wir haben einen Innenminister, der das Grundrecht "Sicherheit" über alles stellt.
      - Wir haben eine Kandesbunzlerin die nichts weiß, nichts sagt, nichts tut.
      - Eine Parlament, welches sich je nach Partei mehr oder weniger empört ist, aber gemeinsam Verschlüsselungsstandards per Gesetzt senkt. Wozu?
      :borg:
    • Wir stehen vor den nächsten Wahlen.
      Wir haben uns doch in die eigene Tasche gelogen, wenn wir glaubten,
      dass das I-Net eine persönliche Angelegenheit sei.
      Ich habe mich nicht selbst belogen.
      Mir ist es gelinde gesagt völlig schnurz, ob/ wenn und warum und was
      irgendein Geheimdienst aus meiner Korrespondenz herauslesen will/ es tut.
      Will ich etwas wahrlich Illegales tun, so täte ich dies sicher nicht
      irgendwie im net kund.
      Wie saublöd sind jene, die dies so praktizieren?
      Im Grunde ist diese (wahrlich nicht überraschende/ neue) Form
      der Überwachung so wirkungsvoll, wie die Security an den Flughäfen.

      Und: Ich möchte das Netz schon irgendwie überwacht wissen...
      ...meinetwegen User- basiertes controlling in Bezug auf
      z.B. Extremisten-Plattformen und Pädophilen-Plattformen.
      Diese Sites eben, die in aller Couleur allen Menschen schweren Schaden zufügen können.
      Den gesamten Stream zu loggen, ist technisch nicht möglich-
      oder jeder stream muss angemeldet werden und wird bit 4 bit geloggt.
      Das wäre dann Orwell-like und leider ein reales Szenario...
      Und dann gäbe es aber ja noch die Piraterie:D
      Einen kleinen Bezug sehe ich schon zu der Partei...;)

      Es bedarf eben auch internationaler Übereinkommen.
      Problematisch.
      Aber eine rechtsfreier Raum ist das net eben nicht.

      ABER:

      Warum nur auf den Flughäfen?
      Was ist der nächste Schritt?
      In England wird schon lange auf öffentlichen Plätzen
      ein Personenidentifikationscan realisiert.
      Analog der Vergleich zu den besagten Diensten...

      Sehr interessant für die Wirtschafts-/ Technologie- Spionage...
      Und reichlich interessant für den riesigen Markt der gewerblichen Datensammler/ Händler.
      Eine verflucht effektive Verqickung liegt nahe/ ist Realität.


      Würde ich Dir, Xardas, Dokumente wahrlich unauffindbar und nicht nachvollziehbar
      zukommen lassen wollen, so ginge das auch über das net, gell? ;)
      Und:
      Noch kann man von Satelliten aus keine Gespräche abhören
      und noch haben wir keine ID-Chips implantiert.

      Oder? :D
      Zeige dich, wie du bist oder sei, wie du dich zeigst.
      Dschalāl ad-Dīn ar-Rūmī
    • Herzi, ich lese gerade Orwell.
      Und auch wenn ich erst auf den erten 30 Seiten angelangt bin: Das ganze ist kein Sci-Fi mehr. Der "Televisor" ist Realität.
      Ein Gerät das guckt, was ich wann und wie tue. Dafür gibt es ja den Rückkanal bei der Sat-Verbindung. Oder warum brauchen Fernseher, Reciever und Co neuerdings eine Internetverbindung?

      Bei Bckmann sagt eine Journalist das wir behandelt werden, wie die Feindstaaten im kalten Krieg. Mit "wir" war das Vlk gemeint.
      Und nach dem, was unsere Politiker absondern an Ansprachen, Interviews und Gesetzesvorschlägen....ja....das Volk ist der Feind des Staates.

      Und das ist keine Demkratie. Zumindest nicht die, in der wir Leben sollten.

      Und ja, ich würde in keiner Mail, meine Pläne schreiben, ein Attetat zu machen.
      Dies würde ich wenn verschlüsselt machen. Oder per Post und dann in der Löffelsprache.

      Das Abhören bringt nichts. Fakt. Und es wird uns etwas vorgegauckelt. ;)
      :borg:
    • Ich frage mich schon seit Wochen, warum mich das eigentlich alles nicht überrascht... Was mich andererseits überrascht, ist, wie desinteressiert, ja geradezu gleichgültig die meisten Bürger reagieren. Andererseits: Wer sein Innenleben derart offen bei Facebook und Co. ausbreitet, den schockt das nicht mehr, ja, der ist vermutlich gar nicht in der Lage, zu verstehen, was daran "eigentlich" schockierend sein müsste.

      LG

      Peter

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pjotr ()

    • Pjotr schrieb:

      Ich frage mich schon seit Wochen, warum mich das eigentlich alles nicht überrascht... Was mich andererseits überrascht, ist, wie desinteressiert, ja geradezu gleichgültig die meisten Bürger reagieren. Anererseits: Wer sein Innenleben derart offen bei Facebook und Co. ausbreitet, den schockt das nicht mehr, ja, der ist vermutlich gar nicht in der Lage, zu verstehen, was daran "eigentlich" schockierend sein müsste.

      LG

      Peter

      Nunja, das mit FB oder nicht kann man nicht wirklich gleichsetzen. Abgesehen davon, dass dort ein Unternehmen potentiell mitliest (was übrigens auch bei jedem Emailanbieter oder theoretisch hier im Forum so ist), teilt man seine Gedanken und Erlebnisse mit einer eng begrenzten Menge an Bekannten. Das ist schon okay. Aufregen tut sich darüber keiner, weil jeder nur daran denkt, dass es ja nicht so schlimm ist, wenn die NSA die eigenen Facebookdaten o.ä. hat, weil man ja selbst kontrolliert, was man dort preisgibt. Gefährlich ist das insofern, weil die meisten eben keine Ahnung haben, was im Kontext von Bigdata über die Verknüpfung von bspw. FB-Daten, Googlesuchanfragen, Emailkenntnissen und ähnlichem möglich ist. Das tatsächlich gefährliche ist nämlich eigentlich nicht der Abruf von Einzeldaten (das wäre mit tatsächlich auch großteils egal) sondern die Verknüpfung verschiedenster Informationsquellen, die dann in der Summe tatsächlich den gläsernen Menschen erzeugen. Der mag im Moment nicht gefährlich sein (höchstens unangenehm), aber je nachdem, in was für Regierungsformen die Merkelkratie uns noch führen wird, kann das irgendwann mal potentiell sehr gefährlich werden.
    • Lieber Flash,

      glaubst Du wirklich, dass die Mehrheit der FB-Benutzer etc. so verantwortungsvoll mit den Daten umgeht wie Du es hier erklärst? Ich weiss nicht...

      Aber vielleicht bin ich einfach auch nur resigniert angesichts dessen, wofür die die Menschen, die vor 30-40 Jahren jung waren, gekämpft und sich damals an Freiheit erhofft hatten, und was daraus geworden ist.

      LG

      P.
    • Moin :)

      Die Waffe ist harmlos.
      Aber jemand hat sie erdacht und erbaut;
      Zweckbestimmt.
      Ein anderer nutzt sie;
      Zweckbestimmt.

      Flash hat absolut recht.
      Die verqickung der Informationen ist es.
      Kein neues Geschäft, aber ein lohnendes...
      ...und wenn 'wir' nicht sehr aufpassen, kann das bös nach hinten losgehen.
      Nicht nur im Sinne des gläsernen Bürgers...
      Dritte oder noch weiter hierarchisch entfernte reale Personen,
      sorgen für ein Profil deiner Person.
      Mehr oder weniger.

      Das I-Net ist harmlos.
      Die, die es schufen, dachten wohl nicht an das,
      was uns jetzt Sorgen macht.
      Aber eines zumindest können alle tun...den großen roten Knopf drücken.
      Keine Garantie für Anonymität im Zeitalter von zwangsweise
      per net abzugebenden Steuererklärungen, Krankenversicherungen, Versicherungen allgemein,
      Krediten, Überziehungen, KFZ_Haltern, Wählern, Post-Empfängern
      usw...usw... sprich: BÜRGERN ;)

      FB (z.B.) kann man mit einer Spielbank vergleichen.
      Die Bank gewinnt immer.

      Ich lehne FB und die anderen ihren Schlages ab.
      Denn die Bank gewinnt immer.
      Ich vereinsame deswegen nicht:D


      Wenn ich etwas wichtiges mit jemanden zu besprechen habe,
      der/ die mir etwas bedeutet, dann schlage ich grundsätzlich einen
      Spaziergang vor...nichts ersetzt den Blick in die Augen des Gesprächspartners.
      Nichts ist intimer und schöner oder eben wertvoller...(für mich...)

      Nichts ist sicherer und eben persönlich :)


      Herzi
      Zeige dich, wie du bist oder sei, wie du dich zeigst.
      Dschalāl ad-Dīn ar-Rūmī
    • @Herzi: Das passt schon, aber mit meinen internationalen Kontakten kann ich nicht einfach spazierengehen und mit denen vor Ort verabrede ich mich bspw. via FB, aber das ist wohl eine Generationenfrage ;)

      @Pjotr: Nunja, alle sicherlich nicht, aber in meinem Umfeld schon. Sorgen machen muss man sich wenn dann um die "Ey, Alder"-Fraktion, aber bei denen kann man auf Grund der Ordohgravih die Texte eh nicht automatisch parsen ;)...
    • Geschäftliche Kontakte via FB?
      Never lerarn out :D
      Ich bleibe jedenfalls ein FB- Verweigerer :P

      Natürlich nutze ich auch das I-net zur <Kommunikation und
      Geschäftlich und auch teils zum Einkaufen,
      aber der direkte Weg ist der beste (für mich...)

      Jaja...ich bin halt ein alter Sack :D
      Zeige dich, wie du bist oder sei, wie du dich zeigst.
      Dschalāl ad-Dīn ar-Rūmī
    • flash schrieb:

      [...]Sorgen machen muss man sich wenn dann um die "Ey, Alder"-Fraktion, aber bei denen kann man auf Grund der Ordohgravih die Texte eh nicht automatisch parsen ;)...


      Die haben es uns voraus...plitsch wie sie sind:D

      Machs du rede wie die, digga alda ey, verstehst digga brudda viele nix:D:8
      Zeige dich, wie du bist oder sei, wie du dich zeigst.
      Dschalāl ad-Dīn ar-Rūmī
    • Man stelle sich doch einfach nur mal vor, ein Dikatator vom Format eines Hitler/Stalin/PolPot etc. oder ein Molloch wie die Stasi kommen in USA oder in Europa an die Macht. Und dann diese "Verknüpfungsmöglichkeiten"... Na, vielen Dank.

      Und lieber flash,

      ich denke nicht, dass Menschen wie die in Deinem Umfeld (und in meinem und in allen Umfelder der Mitglieder dieses Forums), die Mehrheit der Leute bilden, die das Internet nutzen. Und es reicht ja auch, wenn jemand, den Du nur flüchtig kennst, Deine Mail irgendwo gespeichert hat, und schon ist auch da eine Verknüpfung mit/zu DIR möglich...

      Ich jedenfalls verweige mich FB & Co, und bin mit meinen Daten, vor allem auch den Realdaten, EXTREMST geizig... Und mir wird regelrecht schlecht, wenn ich von meinem studierenden Neffen höre, dass er nur noch an Seminaren mitmachen kann, wenn er FB-Mitglied ist (das wird von dem Professor gefordert! Im sportwissenschaftlichem Studium!!!). Absurd!

      LG

      Peter
    • Wie schon gesagt: Genau aus dem Grund ist PRISM (bzw. die Datenverknüpfung) gefährlich. Kurioserweise geht im Bereich IT im Moment auch noch sehr viel Forschung in diese Richtung (Big Data) ;). Bei den Einzeldaten sind wahrscheinlich Emails oder sowas wie das Forum hier wirklich kritisch, aber dabei kommt dennoch niemand auf die Idee, seinen eigenen Web- und Mailserver auf eigener Hardware im eigenen Haus zu betreiben.
    • Immerhin:
      Wir haben eine klare Struktur, die genau definiert,
      was und und wie etwas öffentlich wird/ ist.
      Und wir haben alle ein sensibilisiertes Auge auf die sensiblen Bereiche...gell? :)

      Obwohl hier auch fleißig die Robots, Bots und Crawler arbeiten,
      aber nur da, wo sie dürfen- gell Xar? :) hmm...
      Ich denke, dass wir hier letztlich alle User aufklären sollten...

      Aber im Prinzip gilt es, min. genau so quer und breit zu denken/ handeln,
      wie 'DIE' ;)

      Das machen wir hier im übrigen grad...;)
      Zeige dich, wie du bist oder sei, wie du dich zeigst.
      Dschalāl ad-Dīn ar-Rūmī
    • Bei der Debatte geht es ja nunmal auch um Sicherheit.
      Einen Innenmminister, der meint, dass Sicherheit ein "Supergrundrecht" ist, also alles anderen Grundrechte aushebelt, hat in einer Regierung nichts zu suchen. Der gehört vom Verfassungsschutz überwacht. ;)

      @Flash: Es stimmt, es kommt kaum einer auf Idee, sich zu schützen, indem man Webserver zu Hause laufen lässt.
      Erstmal sind da Stromkosten und ehrlich gesagt, fehlt mir auch, die Zeit und Erfahrung, um das System dann halbwegs sicher zu machen.
      :borg:
    • Xardas schrieb:

      Einen Innenmminister, der meint, dass Sicherheit ein "Supergrundrecht" ist, also alles anderen Grundrechte aushebelt, hat in einer Regierung nichts zu suchen. Der gehört vom Verfassungsschutz überwacht. ;)
      Das sehe ich auch so.

      Aber ist nicht auch der Bürger mitverantwortlich für diesen Sicherheitswahn? Es gibt nun einmal keine Sicherheit in unserem Leben, in keinem Teilbereich, nicht in der Liebe, nicht in der Gesundheit, nicht in der Politik und nicht in der Gesellschaft. Aber die Leute fordern das. Und heraus kommt dann dieser Wahn, der in USA ja noch viel grösser ist als bei uns... Oder um mit Wilhelm Busch zu reden, der ja nicht nur Humorist, sondern auch ein (pessimistischer) Philosoph war: "Seien wir ehrlich: Das Leben ist immer lebensgefährlich." (Wilhelm Busch, 1832-1908 )

      LG

      Peter

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pjotr () aus folgendem Grund: Verrutschter Smiley ;)

    • Der Herr Lobo beschreibt ein sehr beängstigende Phänomen, was auch in dem anderen Artikel aufgegriffen wird.

      Für die "Neuland"- und Nicht-Internetnutzer ist das nicht wirklich greifbar. Auch für die "Eingeborenen" ja nicht wirklich.

      Letzte Woche Donnerstag(?) habe ich mir Beckmann angeschaut. Dort versuchte der Moderator ständig den Anwesenden "einzureden" das Frau Merkel und Co. einfach nur unsicher sind. Alle Gäste antworteten gleichzeitig mit einem "Nein!". Das war witzig.
      Jedenfalls versuchte Herr Beckmann ja auch das "ich hab nichts zu verbergen"-Argumet zu bringen.
      Ein gast sagte zu ihm: "Dann geben Sie mir doch mal eben Ihr Mail-Passwort".
      Beckmann:"ähm....nein"
      Also man hat ein gutes Argument gegen diese "schaut euch doch alles an"-Menschen.

      Und ich denke, man sollte auch mit den Leuten darüber reden. Wenn Sie schon alle Leute ins Schlafzimmer einladen würden (Was ich bezweifle), dann sollten sie sich zumidest über die Unfähigkeit der Regierung aufregen :D
      :borg: