Flüchtlinge

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pjotr schrieb:

      Nachtrag: Zu Gauck sage ich nichts mehr, ich weiss nicht, ob es den Straftatbestand der Beleidigung von Ex-Pfarrern gibt, denen der fromme Sabber ständig aus dem Mund läuft und dann, wenn'sa drauf ankommt, ..., ach lassen wir das, sonst muss ich wieder kotzen...


      ich hab mich gerade gefragt, ob dort alle ankommenden Flüchtlinge gezählt werden. Die sind ja auch erst mal aufgenommen. Oder nur die Flüchtlinge, die auch schon die Erstregistrierung hinter sich haben. ....wie auch immer: Das mit der Verteilung ist scheiße. Und gerade die Sozialdemokraten, aber die sind ja eh nicht mehr das was sie mal vorgaben zu sein.
      :borg:
    • Pjotr schrieb:

      Ich stehe politisch meilenweit von der bayrischen Regierung entfernt, aber eines muss ich schon sagen: Wie die anderen Bundesländer (ausser vielleicht B-W und NRW) sich "raushalten" und Bayern den grössten Teil der Flüchtlingsmenge "grosszügig überlassen", finde ich nicht in Ordnung. Die 13 anderen Bundesländern machen GENAU das, was Rest-EU gegenüber D, A und S tun, und das finde ich zum Kotzen. Letztendlich spielt das alles nur Seehofer, Herrmann und Kumpanen in die Hände, und wo das enden wird, mag ICH mir nicht gern vorstellen...

      tagesschau.de/inland/fluechtli…essel-verteilung-101.html

      Interessanterweise sind es Landesregierungen der SPD/Grünen/Linken, die sich da am stärksten "zurückhalten". Und genau DAS lässt mich noch mehr kotzen...

      P.


      Also zumindest hier in B geht auch gerade gar nicht mehr. Hier gab es schon vor der Flüchtlingskrise ganz massive Wohnraumnot - insbesondere im günstigen Bereich. Wo da plötzlich Unterbringungsmöglichkeiten herkommen sollten, ist mir schleierhaft. Nebenbei ist halt auch einfach die Fläche, wo man noch was hinklotzen könnte, massiv beschränkt.
    • Ich 'stehe' ja auf Fakten.

      De facto haben wir in HH und auch hier am Rande riesige Probleme...
      ...wohl ähnlich denen in B.
      Die leer-stehenden Max Bahr-Baumärkte wurden zu Unterkünften.
      Betten, Decken, Tische, Stühle usw. sind absolute Mangelware
      und Wohnraum nicht mehr vorhanden, derweil täglich in HH
      400-500 Menschen ankommen.
      30.000 sind es in der Stadt.
      Der Senat beschloss gerade eine Beschlagnahme privater Immobilien
      anzuwenden...es dreht sich um Gewerberäume-
      aber auch Wohneigentum, welches nicht genutzt wird- wie in Berlin.

      Es bedarf nicht viel Vorstellungsvermögen, was folgt, wenn weiter so viele Menschen
      hergeleitet werden...

      Aber wohin?

      De facto sehr problematisch und die wahren Herausforderungen kommen erst noch.


      Der größte Flüchtlingsstrom nach dem 2. Weltkrieg.

      Ich empfinde es als tragisch, dass es keinen wirklichen Dialog von
      Deutschen und Flüchtlingen gibt...warum?
      Nächster Job für ... für wen?

      Nur junge Männer sehe ich in der Öffentlichkeit.
      Teils staunend oder auch schüchtern-
      aber auch laut und nicht immer freundlich...ich könnte allerhand berichten,
      aber Niemandem wäre damit gedient.

      Über den 'türkischen Islam'- den kemaltistischen- weiß ich gut Bescheid;
      Der konservativ-arabische ist mir sehr fremd, weil gefühlt viel zu nah
      am Treiben der IS, da die Scharia Anwendung findet ...
      ... in der Türkei fand die Anwendung mit Mustafa Kemal ihr Ende;
      Was Erdogan allerdings betrifft...aber das ist (noch) nicht Thema ... hier und jetzt.


      Wir haben hier um die Ecke ein Stadtteil-Treff mit dem funktionierenden Schwerpunkt
      eines Dialoges der Nicht-Moslems und eben der hier lebenden Moslems.
      Das funktioniert sehr gut...aber diese Gemeinschaft bekommt keinen Kontakt-
      findet keinen Dialog zu besagten arabisch/ konservativen Moslems.

      Das wäre so wichtig, denke ich- der Glauben spielt beim Gros der Flüchtlinge nun mal
      eine sehr große Rolle...
      ...Kemaltisten werden wohl leider als 'Ketzer' gesehen.

      Viiiel Arbeit...

      meine Güte- klingt das negativ... :(
      Zeige dich, wie du bist oder sei, wie du dich zeigst.
      Dschalāl ad-Dīn ar-Rūmī
    • Ich denke das der Königsberger Schlüssel ein guter Ansatz ist, aber an der Realität vorbei geht.
      Die großen Städte sind voll. Sogar mehr als das. Und da wo viele Menschen auf einem Haufen leben, gibt es Probleme. Das weiß man eigentlich.

      Ich denke das NDS mehr aufnhemen könnte. Wir haben so viel Platz hier. Natürlich fehlen auch hier Gebäude. Im Nachbarort sollen 1500 Leute untergrbacht werden. Bei nicht ganz 8000 Einwohnern.....naja...erstmal leben die dort in einem Feriencamp in Zelten. Traurig. Meine Mutter meinte auch, dass bei uns im Haus eine Familie Platz hätte. Meinte aber auch, dass man dann damit rechnen müsse, dass ein Molotow-Cocktail ins Haus geflogen kommt. Ich hätte da kein Problem mit. gut, dann würden mein Zimmer zwar besetzt sein, aber ich brauche es nur am WE :D
      :borg:
    • Was sich mir ehrlich einfach nicht erschließt, ist, warum man nicht die durch zunehmende Landflucht freiwerdenden Wohnungen und Häuser mit Flüchtlingen belegt. Insbesondere in Ostdeutschland gibt es da doch unglaubliche Kapazitäten. Stattdessen werden überbelegte Wohnheime in den Großstädten, wo es noch 1,5m² pro Kopf gibt, weiter vollgestopft. Das verstehe mal einer...

      Mal davon abgesehen, dass das bei den Mengen an Flüchtlingen zwangsläufig zu Ghettobildung führt. Wenn man nur 1-2 Familien pro Dorf hat, lassen die sich doch viel besser integrieren - alleine weil sie es müssen.
    • zeit.de/gesellschaft/zeitgesch…r-europaeische-identitaet

      Man kann da, wie SPD, CDU und CSU, eine Diskussion vom Zaun brechen. Was ist deutsch?

      Für mich, und ich kann es auch nur für mich definieren, ist deutsch:
      Grünkohlwanderung, herbes Bier (alles andere ist eher Wasser :P), Bürokratie, Pünktlichkeit,...

      Was ist für mich nicht deutsch: Lederhosen, Dirndl...

      Das ist jetzt mal ganz oberflächlich. Nach dieser Definition, müssten wir also eine Mauer um ein Bundesland bauen. Bayern ist nicht deutsch.
      Und wenn wir schon dabei sind....die Rheinländer sind auch nicht deutsch. Die trinken aus Reagenzgläsern! Ziehen sich einmal im Jahr komsich.

      Also eigentlich könnte man sagen das "Deutsch" eigentlich nur die Sammlung von vielen Bevölkerungsgruppen ist. Und irgendwie sind alle mehr oder minder integriert.

      Also was soll diese Diskussion? :kp:
      :borg:
    • Gestern habe ich erfahren dass der Landkreis ein Krisengesüräch wegen den unbegleiteten Jugendlichen führen wird. Danach nochmal mit den Vereinen, um für Integration zu sorgen.

      Ich frage mich aber, wie das gehen soll? Einige Vereine können wegen der Turnhallenbelegung ja ihr Angebot gar nicht ausführen. Wie sollen die dann Jugendliche integrieren? Also unmöglich ist es vielleicht nicht, aber schwierig.
      :borg:
    • Schwierig ist die ganze Situation...

      Ich muss es zum 100sten Mal sagen: Wenn unsere Damen und Herren Regierungsmenschen vor 3, 4, 5, Jahren die Weichen gestellt hätten, wäre das alles jetzt viel geordneter möglich. Spätestens (!) mit Beginn des syrischen Bürgerkriegs (eigentlich schon mit Beginn des Irak-Krieges 2003) war es jedem nachdenkenden Menschen klar, dass genau das kommen wird, was jetzt kommt. Aber die Fähigkeit des Nachdenkens sollte man unseren Politikern wirklich nicht abverlangen, Stammtisch oder realitätsfernes Grüngeschwafel sind da angebrachter...

      Mann, Mann, Mann, was für eine Scheisswelt...
    • Herzi schrieb:

      Naja...Scheißwelt würde ich absolut nicht sagen,


      Du bist halt Optimist. Ich schon lange nicht mehr...

      aber wie Du schreibst, eine beschissene, korrupte,
      Macht-geile, Geld-geile, eitle Administrative allerorten.


      War das je anders?? Ich zweifele mittlerweile, dass die Menschheit je anders wird, da sie nie anders war.

      GroKo...besser kürzer lässt sich der Status Quo nicht definieren.


      Ja.

      P.