Das Universum

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Also ich beteilige mich an der Suche nach außerdischem Leben.
      Wenn mein Laptop an ist, untersucht der ein paar Signale. Der PC von meinen Eltern macht das auch. :D

      Zu der Reklame:
      Wir senden seit über 100 Jahren Elektromagentische Nachrichten aus. Also nicht zu kommunizieren ist zu spät. Alle intelligenten Lebensformen mit Radio-Teeskopen innerhalb von 100 Lichtjahren wissen bereits von uns.

      Auch wenn eine Zivilisation höher entwickelt war, haben sie selten aus "Spaß" andere vernichtet. Es ging um wirtschaftliche Interessen. (Gold, Edelsteine, Rohstoffe)

      Unser Periodensystem hat von 1 bis ca 130 alle Elemente. Diese existieren in unserem Sonnensystem. Also gibt es sie auch in anderen. Also warum Rohstoffe ovn einem beowhnten Planeten klauen, wenn diese einfacher auf einem unbewohnten Planeten gibt, der auch noch dichter dran ist?
      :borg:
    • Nur ein Einwurf:

      Wer so weit entwickelt ist, dass er/sie uns 'zuhören' und 'zusehen' kann/ können...
      ...besitzt eine gehörige Portion Intelligenz.
      Fakt.

      Außerirdische Intelligenz findet sich nicht in unserem Sonnensystem.
      Fakt.

      Die nächsten Sonnensysteme sind viele Lichtjahre entfernt.
      Fakt.

      Im Raum dazwischen wird sich fast sicher keinerlei Leben finden
      (Fast) Fakt. ;)

      Möglicherweise gibt es 'Parallel- Universen', aber das ist eine andere Geschichte.


      Wer also unsere frühen Signale (die ersten Fernsehbilder stammen von u.a. Hitler-
      von der Olympiade 1936 in Berlin) empfangen und deuten kann,
      bekommt welches Bild?
      Immerhin schreitet rechnerisch die Zeit voran...also für den Betrachter...

      Allerdings sind die Signale zu schwach, als das sie über Lichjahre noch verwertbare
      Signale liefern können- diese lösen sich mit der Entfernung im Hintergrundrauschen auf.

      Aber ungeachtet dieser Aspekte:
      Würde eine hoch entwickelte Zivilisation so blöd sein,
      einer Welt wie der unsrigen (Status Quo...), einen 'Besuch abzustatten' ?


      Frage: Tätet Ihr es? ;)

      Seti ist eine gute Sache und zukünftig sehe ich vieles als machbar und erstrebenswert.
      Allerdings sollten wir erstmal um das Überleben der Menschheit
      und der blauen Kugel kämpfen ;)
      Einiges Grundsätzliches kapieren...dann klappt es ja vlt. auch mit den Nachbarn ;)


      P.S.: Eine Frage an ET: Melde dich doch bitte im zr.net an, denn wir Foristen hier sind anders !!!! :D

      P.S. #2: Wurmlöcher und andere (theoretische) Möglichkeiten,
      Raum und Zeit zu durchschreiten, lasse ich (erstmal) bewusst außen vor...
      Zeige dich, wie du bist oder sei, wie du dich zeigst.
      Dschalāl ad-Dīn ar-Rūmī
    • Also Wurmlöcher und Schwarze Löcher find ich ein tolles Thema.

      Ich muss dazu sagen, dass ich nur aus ein paar Artikeln Infos dazu habe. Und hinterlassen mehr Fragen als Antworten :D

      Also Ein Wurmloch ist ja eigetnlich nciht anderes als eine "Abkürzung" im Raum.
      Genau genommen eigentlich außerhalb des Raumes :gruebel: und die Zeit ist ja auch noch da. Und da noch keiner durch ein Wurmloch geflogen ist, kann man auch ncihts über den zeitlichen Aspekt sagen.

      In einem Buch von Joachim Bublath habe ich mal ein Bild gesehen.
      Es gibt die Theorie, dass wenn zwei schwarze Löcher "dicht" genug bei einander sind ein Wurmloch bilden könnten. Aber das ist eine von vielen Theorien.

      Schwarze Löcher sind ja hingegen relativ gut bekannt.
      Sie sind schwarz, schwer und...das wars eigentlich auch schon.
      Sie krümmen den Raum so stark, dass Licht nicht entweichen kann.
      Wobei allerdings MAterie noch Röntgen-Strahlung aussenden kann, bevor sie verschwindet.

      Vor ein paar Monaten habe ich etwas gelesen. Und zwar, dass schwarze Löcher durchaus auch kleiner werden können. Das hatte, glaube ich, mit quantenverschränkten Teilchen zu tun. Zwei Teilchen nähern sich einem schwarzen Loch. Eins verschwindet im Ereignishorizont und das andere enkommt. Dadurch würde das schwarze Loch dann Energie verlieren. Also auch an Masse.


      Eine Frage stell ich mir bei dieser Sache aber schon:
      Eine Sonne fusioniert Wasserstoff zu Helium.
      Danach Helium zu ... zu Eisen.
      Also am Ende kommt Eisen bei raus und die Sonne explodiert.
      Wie auch immer das Prinzip ist viel Materie auf einem Haufen, sorgt dafür das Druck und Hitze entstehen. Bei einem schwarzen Loch müsste der Druck ziemlich groß sein, so dass da vielleicht neue Elemente entstehen? Oder wird einfach alles vernichtet? :gruebel:
      :borg:
    • Labi schrieb:

      "Hey, die hau'n wa ma wech, wa!",





      Na, ich glaub von so weit her kommen die dann doch nicht...... :lmk:

      Aber es stimmt schon was Du sagst Labi. Das verpassen von zwei Zivilisationen um ein paar hundertausend Jahre ist laut Wissenschaftler das größte Problem.
    • Hi Xardas.

      Das Du Signale auswertest finde ich interessant. Bekommst Du die von einer Empfangstation zur Auswertung zugeschickt? Ein Bekannter von mir macht das auch.
      Auch wenn eine Zivilisation höher entwickelt war, haben sie selten aus "Spaß" andere vernichtet. Es ging um wirtschaftliche Interessen. (Gold, Edelsteine, Rohstoffe)

      ...oder wenn sie einer möglichen Bedrohung zuvorkommen wollten.

      Aber die Frage nach dem Grund ist schon eine Überlegung wert. Von Intelligenz erwartet man eigentlich eine friedliche Koexistenz. Zumindest nach menschlichen Vorstellungen. Und wir gehen davon aus, dass mit Zunahme der Intelligenz man sich über Kriege und Streitereien hinausentwickelt. Aber ist das wirklich so? Sind wir nicht das beste Beispiel dafür, dass wir die Intelligenz dazu benutzen, die mörderichsten Waffen zu entwickeln und sie teilweise auch schon benutzten.

      Schwer zu sagen was unser Planet wohl interessantes für außerirdische Lebensformen zu bieten hätte...vielleicht ganz einfach das Leben. Wenn man davon ausgeht das es nicht so üppig im Universum verteilt ist, könnte es das Leben sein, dass sie sich nutzbar machen wollen.
    • Herzi schrieb:

      Im Raum dazwischen wird sich fast sicher keinerlei Leben finden
      (Fast) Fakt.



      In der Wissenschaft stellt man sich vor, das hochentwickelte Außerirdische genau wie wir Maschinen entwickeln, die die Arbeit für sie machen. Ihre Technik in der Nanotechnologie würde wohl unsere mit Leichtigkeit übertreffen, da wir erst seit ein paar Jahren damit erfolgreich experementieren. Man stellt sich zur Suche nach anderem Leben eine kleine Raumsonde der Aliens vor, die kaum größer als eine Maus wäre. Sie würde nicht viel Energie benötigen und auch kaum entdeckt werden. Ebenfalls wäre eine Selbstreproduktion aus den Stoffen denkbar, die sie auf ihrer Reise auf anderen Planeten findet. Dadurch würden sie sich immer weiter vermehren und damit auch immer weiter verbreiten.

      Aber ich denke ihr habt alle schon recht, daß es sehr unwahrscheinlich ist, demnächst auch noch Steuern an Aliens zahlen zu müssen, beispielsweise für die Benutzung der Sonnenumlaufbahn....das wird teuer.....

      Ich finde Eure Gedanken hier sehr interessant. Ich habe hier sehr viele Stichworte gelesen, die man hier vielleicht auch noch diskutieren könnte.

      Parallelwelten

      Lichtgeschwindigkeit überschreitbar?

      Schwarze Löcher

      Wurmlöcher

      Raum/Zeit

      Liebe Grüße

      Chris
    • Noch ein Thema ist mir eingefallen.

      Eine große Hürde in der Raumfahrt stellt ja die Gravitation dar. Wenn man sie beeinflussen könnte, wären auch andere Geschwindigkeitn für Raumschiffe machbar. Die Nasa, ESA und andere wissenschaftliche Institutionen forschen daran.

      Hier habe ich mal was interessantes dazu gefunden.

    • Xardas schrieb:

      Wie auch immer das Prinzip ist viel Materie auf einem Haufen, sorgt dafür das Druck und Hitze entstehen. Bei einem schwarzen Loch müsste der Druck ziemlich groß sein, so dass da vielleicht neue Elemente entstehen? Oder wird einfach alles vernichtet?
      Das es einfach vernichtet wird, glaube ich nicht. Das Universum ist ja angeblich der beste Recycler, den es gibt. Irgendie wird alles immer nur in etwas anderes umgewandelt. Neue Elemente wäre vielleicht eine Möglichkeit. In dem Zusammenhang sah ich mal einen Bericht, das Quanten und was da sonst noch so an Teilchen fleucht und kreucht auch theoretisch völlig neue Eigenschaften entwickeln können. Auch solche, die man normalerweise für unmöglich hält.
    • Im hier und jetzt ist aus meiner Sicht die Nano-Technologie in ihrer
      unglaublichen Anwendungsvielfalt ein wichtiger Zwischenschritt.
      Das Verständnis der neuronalen Netzwerke und ihre praktische Anwendung
      in der Computertechnologie und der Nutzen, der sich wiederum aus
      der Anwendung dieser Technologien ergibt, könnte uns dazu bringen,
      nicht weiter am Ast zu sägen und den Schritt über den Tellerrand machen
      zu können...es zu tun...

      Vlt. sagt dann wer oder was auch immer 'Hallo Welt' :D
      Naja...vlt so oder so ähnlich ;)



      Wenn ich solche Gedanken- derlei Hoffnungen nicht hätte
      und auch nicht zulassen könnte, würde mir in meinem Leben etwas sehr elementares fehlen...
      In dieser Sequenz reist die Crew der Enterprise in die Vergangenheit,
      um den ersten Kontakt zu ermöglichen, welcher gefährdet war...
      ...aber das wären wir schon mitten in der Saga ;)
      Eine Saga im übrigen, die mit viel Raum für Mögliches auf Theorien
      und Technologien basiert, die teils schon Realität sind ;)
      Zeige dich, wie du bist oder sei, wie du dich zeigst.
      Dschalāl ad-Dīn ar-Rūmī
    • Labi schrieb:

      Ich mag den Film. :)


      Ich auch...einer der Besten, finde ich.

      Trekkies unter sich...obwohl die Quote hier im Forum wohl bei mind. 50 % liegen dürfte :D
      Ich synchronisiere und kopiere hier um 2TB Daten.
      Auf der Datenplatte des PC findet sich dann auch die Saga.

      Nur die Filme fehlen mir bislang, aber das wird noch ;)
      Zeige dich, wie du bist oder sei, wie du dich zeigst.
      Dschalāl ad-Dīn ar-Rūmī
    • Ich hatte gestern mal wieder etwas Zeit am Bahnhof und habe deshalb eine Zeitschrift gegönnt, die das Thema: Das Universum hat.
      In der Zeitschrift werden nur alte Artikel abgedruckt....quasi ein Best-Of :D

      Nach den ersten beiden Artikeln hat mir der Kopf geraucht.

      Dunkle Materie und dunkle Energie, dann noch negative Energie, zufällige Fluktuationen im absoluten Vakuum.... "Faszinierend!" :D

      Erstaunlich, fand ich die Tatsache, dass Wurmlöcher und damit auch Überlichtreisen, nicht den jetzigen physikalischen Gesetzen widersprechen.

      Wurmlöcher könnten sogar existieren.

      Mal schauen, ob ich das noch so richtig zusammenbekomme:
      In einem Vakuum gibt es ja bekanntlich nicht viel.
      Allerdings diese zufälligen Fluktuationen, die Teilchen entstehen lassen, die sich gleich wieder aufheben. Also man hat Energie=0.
      Wenn man nun den diese Quantenfluktuationen unterdrückt, entsteht ein Zustand, bei dem die Energie unter 0 liegt. Negative Energie.

      Und mit dieser negativen Energie kann man die Raumzeit sehr stark krümmen.

      Das Problem ist, dass negative Energie sehr stark begrenzt ist, zeitlich und auch von den Menge. Ein natürliches Wurmloch würde nicht lange genug stabil bleiben, um Licht durchzulassen.

      Ach ja der Artikel steht in "Spektrum der Wissenschaft Highlights 2/11 - Fantastissches Unversum"
      :borg: