Populisten erorbern die Welt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie man zum Populisten wird ...

      Im Januar werden mich - der ich nicht zum (ab-) gehobenen Mittelstand des bekennenden Sozialpolitikers Merz gehöre - die sozialdemokratischen Wohltaten aus den überaus harten Groko-Verhandlungen erreichen: die Senkung des Beitrages zur Arbeitslosenversicherung und die Erhöhung des Beitrags zur Pflegeversicherung.

      Ich hab’s mal überschlagen: bei der Arbeitslosenversicherung werde ich ca. 9,00 Teuros weniger im Monat zahlen, bei der Pflegeversicherung etwa 4,50 Teuros mehr. Das ergibt dann ein Plus zu meinen Gunsten von etwa 4,50 Teuros. Da kann ich der Erhöhung des Gaspreises in Höhe von ca. 25,00 Teuros monatlich beruhigt entgegensehen. Und der scholz’schen Erhöhung der Grundsteuer (die mein Vermieter freundlicherweise über die Erhöhung der von mit zu zahlenden Umlagen auf mich abwälzen darf) ebenfalls.

      Eigentlich ist es mir zunehmend völlig egal, wer diese Bande zum Teufel jagt. Hauptsache, daß
    • Xardas schrieb:

      Pflegebeiträge...mehr für Leute ohne Kinder.
      Vielleicht sollte ich eins adoptieren. Gilt das?
      "Stiefeltern sind – ungeachtet einer Eheschließung oder Begründung einer eingetragenen Lebens-partnerschaft mit dem Elternteil des Kindes zu einem Zeitpunkt, in dem das Kind die für die Familienversicherung vorgesehenen Altersgrenzen noch nicht erreicht hat – dann nicht vom Beitragszuschlag für Kinderlose ausgenommen, wenn das Kind vor Erreichen dieser Altersgrenzennicht in den gemeinsamen Haushalt mit dem Mitglied aufgenommen worden ist. Die Rechtsprechung des Bundessozialgerichts (BSG) hat unter „Haushaltsaufnahme“ nicht allein die Begründungeiner Wohngemeinschaft verstanden. Vielmehr ist auf „ein auf längere Dauer gerichtetes Betreuungs- und Erziehungsverhältnis familienähnlicher Art“, auf „die Aufnahme in die Familiengemeinschaft“ oder auf „ein elternähnliches, auf die Dauer berechnetes Band“ abgestellt worden. Darüberhinaus hat die Rechtsprechung die Aufnahme in den Haushalt mit „versorgen“ gleichgestellt, aberauch im Bezug hierauf klargestellt, dass das Hauptgewicht nicht auf dem Gewähren von Unterhaltliegt. In zusammenfassender Würdigung der Entwicklung in der Rechtsprechung ist das BSGschließlich zu dem Ergebnis gelangt, dass unter Haushaltsaufnahme nicht nur ein örtlich gebundenes Zusammenleben zu verstehen ist, sondern dass sie als Schnittstelle von Merkmalen örtlicher (Familienwohnung), materieller (Unterhalt) und immaterieller Art (Zuwendung von Fürsorge,Begründung eines familienähnlichen Bandes) gekennzeichnet wird (vgl. u. a. Hinweise im BSG-Urteil vom 30. August 2001 – B 4 RA 109/00 R – SozR 3-2600 § 48 Nr. 5). "

      (Quelle: GKV Spitzenverband - bundesweiter Verband der Krankenkassen in Deutschland)
    • Waldorfschule lehnt Kind ab, weil Vater in der AfD ist - Bildung - Süddeutsche.de

      Die afd ist für mich ein armseliger Haufen billigster Rechts-nationaler
      Hinterhofpopulisten...nach wie vor.
      Deren Wähler zum überwiegenden Teil dazu passend...es mag Ausnahmen geben.

      Waldorf- Philosophie hin oder her-
      Kinder sind unschuldig und MÜSSEN geschützt werden;
      Und sei es vor ihren Eltern.

      Kinder derart auszugrenzen, verkehrt diesen Grundsatz ins Gegensätzliche.
      Ekelhaft.
      Zeige dich, wie du bist oder sei, wie du dich zeigst.
      Dschalāl ad-Dīn ar-Rūmī
    • Herzi schrieb:

      Kinder derart auszugrenzen, verkehrt diesen Grundsatz ins Gegensätzliche.
      Ekelhaft.

      AfD-Mitglied zu sein ist kein Verbrechen und kein Vergehen. Ich denke, die Eltern sind argumentativ da auch nicht ansprechbar, und solange sie sich nicht staatsfeindlich verhalten, ist ihnen ja auch nichts vorzuwerfen. Wie und warum und vor wem soll man die Kinder schützen? Indem man ihnen in der Schule eine "andere Welt" zeigt, bietet man Alternativen an, mehr kann man nicht tun... Ja, das ist möglich.

      Mir wird langsam mulmig, weil ich an die 68er-Zeit denke (die ich ja mitgemacht habe), als die brav-konservativ-reaktionären Leute forderten, "nicht mit den Schmuddelkindern" zu spielen (das waren die Kinder der Andersdenkenden und Anderslebenden; Franz-Josef Degenhardt hat innen einen Song gewidmet).


    • Warum überrascht es mich nicht, dass eine Waldorfschule diejenige welche ist?
      Die "ihre" Kinder in einer eitideiti heilen Blase halten wollen - nur nichts von der bösen, bösen Welt mitbekommen lassen ... Da gibt's ja welche, die das Radio abdrehen, wenn Nachrichten kommen, nicht, weil es sie nicht interessiert, sondern dass die Kinder nicht hören, was auf der Welt los ist.

      Unterschiedliche Ansichten gehören nun mal zur Demokratie, mag man von den Ansichten mancher halten, was man will ...

      ... aber es haben ja die "Versteinerten" ggf. sowieso ein mindestens gespaltenes Verhältnis zum Demokratiebegriff.

      Demokrasophie – Steiner im Brett
      Psiram » Der ursprüngliche politische Kontext der Waldorf-Bewegung
      Die schwerwiegendste und gefährlichste aller Resistenzbildungen ist immer noch die Faktenresistenz.

      Mia Paulsen, Uni München
    • Ich meine, dass Kindern unabhängig der ideologischen Ausrichtung der Eltern,
      jeder Weg offen stehen muss.
      Ob diese Waldorfschule nun besser, schlechter oder was auch immer sein mag.

      Kinder in ihren Möglichkeiten einzuschränken, weil die Eltern afdingsmumms
      oder was auch auch immer sein mögen, ist für mich ein no go.
      Zeige dich, wie du bist oder sei, wie du dich zeigst.
      Dschalāl ad-Dīn ar-Rūmī