Crispr - Mir wird gerade speiübel...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nun, das mit den Designer-Kindern wird so einfach nicht werden ...
      Neben ein paar wenigen monogenen Eigenschaften (wie z.B. die Sichelzellenanämie oder auch die Bluterkrankheit) überwiegen die polygenen Eigenschaften weit. Und die zu verändern und dann auch noch das gewünschte Resultat zu erhalten ... ?

      Vince Ebert extrapoliert: Was wäre, wenn wir Designer-Babys züchten könnten? - Spektrum der Wissenschaft

      Man sollte die Chancen in den Vordergrund stellen, denn eines ist klar: die Forschung geht weiter. Schon alleine der Neugierde wegen.
      Die schwerwiegendste und gefährlichste aller Resistenzbildungen ist immer noch die Faktenresistenz.

      Mia Paulsen, Uni München
    • Labi schrieb:

      Man sollte die Chancen in den Vordergrund stellen, denn eines ist klar: die Forschung geht weiter. Schon alleine der Neugierde wegen.
      Sorry, aber genau so hat man 1930ff argumentiert, als man erstmals mit Kernenergie experimentierte und dann ab 1939ff die Atombombe entwickelte... Ich habe ja soeben ein Buch über DIESES Thema gelesen, dort las ich die gleichen Argumente, die heute in Sachen Crispr, Gentechnik etc. vorgebracht werden. Die Chancen, die Chancen, jaaa, die Chancen. Nur ist der Mensch aber leider nicht gut, sondern gierig und auf seinen Vorteil bedacht, und das hat die Welt noch nie wirklich friedlicher gemacht.

      LG

      P.
    • Es ist leider oft so, dass Fehler begangen werden müssen,
      bevor die Menschen daraus lernen...oder leider oft nicht :(

      Dabei liegt so vieles klar auf der Hand,
      aber neiiiin...wir machen das so... :(

      Der Philosoph hat die Schnauze zu halten...
      Zeige dich, wie du bist oder sei, wie du dich zeigst.
      Dschalāl ad-Dīn ar-Rūmī
    • Herzi schrieb:

      Es ist leider oft so, dass Fehler begangen werden müssen,
      bevor die Menschen daraus lernen...oder leider oft nicht :(
      Das Problem bei durch mit Mitteln der modernen Technik und Wissenschaft bewirkten Fehler: einige dieser Fehler (z.B. Atomkraft, Gentechnik, ...) lassen im Zweifel niemanden mehr übrig, der aus diesen gemachten Fehlern lernen könnte.
      Und was immer auch "klar auf der Hand" liegen mag: wenn's Profit bringt, wird's gemacht.
    • Labi schrieb:



      Vince Ebert extrapoliert: Was wäre, wenn wir Designer-Babys züchten könnten? - Spektrum der Wissenschaft

      Man sollte die Chancen in den Vordergrund stellen, denn eines ist klar: die Forschung geht weiter. Schon alleine der Neugierde wegen.
      Ein wenig naiv, dieser Vince Ebert. Wenn's drum ginge dass ein Thorsten-Leonard einfach nur so aussieht, wie ein Thorsten-Leonard eben aussehen sollte, und eine Annnesophie-Josefine mit Stupsnase und Quiekstimme genau so dämlich wirkt, wie ihr Name ... sei's drum.
      Aber unter marktwirtschaftlichen Bedingungen geht's um anderes: dumm und stark als Arbeitstier, mutig und ohne Schmerzempfinden als Kanonenfutter, beide darauf optimiert, den Biomüll, der unter industriellen Bedingungen produziert als Nahrungsmittel bezeichnet wird, auch verdauen zu können ... das ist es, was sich Regierungen und Unternehmer wünschen. Und genau, wie es ihnen gelungen ist, Glyphosat-resistente Pflanzen gentechnisch herzustellen, wird ihnen auch über kurz oder lang die Produktion marktkompatibler Menschen gelingen.
    • "Schöne neue Welt"

      Mensche der Kategorie D, C, B, und A.
      Die werden zu Führern, die anderen zu Handlangern.
      Perfekt gezüchtet, um ihrer Aufgabe nachzukommen.

      Es ist doch besser, wenn der Müllmann nicht über Umweltschutz und Gifte nachdenkt, sondern das Zeug wegräumt.
      Das sein Leben dadurch in Gefahr ist muss er nicht wissen, um seinen Job zu machen.


      Grundsätzlich ist aber die Kernspaltung nichts Böses und auch nichts Gutes. Es bekommt dieses Merkmal eben erst, wenn der Mensch etwas draus macht.
      Kernfusion ist auch "gut". Solange sie in 8 Lichtminuten entfernt stattfindet. Dichter dran wäre sie "böse". Weiter weg...wäre es vielleicht ärgerlich.
      Man kann sich warm anziehen. Aber wenn es zu heiß und man ist nackt....was sollte man dann noch ausziehen? :D

      Aber ja...der Grips wird eher dafür genutzt sich gegenseitig das Leben zur Hölle zu machen.
      Freistetters Formelwelt: Der lange Weg zu unendlicher Energie - Spektrum der Wissenschaft
      :borg:
    • Retortenbaby- Baukästen sind so nicht möglich...noch nicht,
      aber wo die Nachfrage besteht und es (z.B.) Aktionäre der Automobilkonzerne gibt -
      ( wie komme ich nur grad auf diese???)
      - dort wird auch das möglich sein...

      Mir fallen da die Worte eines unbestreitbar klugen Menschen ein:
      "Der Mensch erfand die Atombombe, doch keine Maus der Welt würde eine Mausefalle konstruieren."
      Einstein

      Xardas schrieb:

      ...der Grips wird eher dafür genutzt sich gegenseitig das Leben zur Hölle zu machen.
      Stimmt leider.
      Zeige dich, wie du bist oder sei, wie du dich zeigst.
      Dschalāl ad-Dīn ar-Rūmī
    • snork schrieb:

      Aber unter marktwirtschaftlichen Bedingungen geht's um anderes: dumm und stark als Arbeitstier, mutig und ohne Schmerzempfinden als Kanonenfutter, beide darauf optimiert, den Biomüll, der unter industriellen Bedingungen produziert als Nahrungsmittel bezeichnet wird, auch verdauen zu können ... das ist es, was sich Regierungen und Unternehmer wünschen.
      Das befürchte ich auch.
    • Xardas schrieb:

      Grundsätzlich ist aber die Kernspaltung nichts Böses und auch nichts Gutes. Es bekommt dieses Merkmal eben erst, wenn der Mensch etwas draus macht.
      So ist es. Auch Panzer sind nichts Böses und nichts Gutes. Und so weiter. Aber der Mensch ist zum Bösen bzw. Unguten FÄHIG. Und er besitzt die Eigenschaft der Gier und des Hasses. Und die Dummheit kommt dazu. Das reicht dreimal, um diese Erde zu vernichten.
    • Pjotr schrieb:

      Xardas schrieb:

      Grundsätzlich ist aber die Kernspaltung nichts Böses und auch nichts Gutes. Es bekommt dieses Merkmal eben erst, wenn der Mensch etwas draus macht.
      So ist es. Auch Panzer sind nichts Böses und nichts Gutes. Und so weiter. Aber der Mensch ist zum Bösen bzw. Unguten FÄHIG. Und er besitzt die Eigenschaft der Gier und des Hasses. Und die Dummheit kommt dazu. Das reicht dreimal, um diese Erde zu vernichten.
      Das ist richtig, aber ist der Mensch nicht auch zu Gutem fähig, ebenso wie zu Bösem?
      Und besitzt er nicht ebenso die Fähigkeit zu Liebe, Mitgefühl und Hilfsbereitschaft?
      Wie zu Dummheit so auch zu Klugheit und Nachdenken?
      Und vor allem die Fähigkeit zur Hoffnung. Die Hoffnung darauf, dass all sein Wissen eben NICHT dazu verwendet wird, die Erde zu zerstören, sondern eben dazu, sie aufzubauen.

      Ich selbst bekomme auch Angst, wenn der Mensch anfängt Gott zu spielen, indem er in DNS herumpfuscht. Da ich mich nicht genügend auskenne, muss ich darauf vertrauen, dass der Mensch in der Lage ist weitestgehend das Richtige zu tun und aus Fehlern zu lernen.
      Ich kann nicht die Welt retten und mich in jedem Thema auskennen, das ist schlicht unmöglich. Aber ich kann hoffen und vertrauen, dass die Menschheit im Großen und Ganzen zum Denken fähig ist.
      Whoever said Dreams don´t come true
      obviously never had a unicorn.
    • Liebe Moony,

      sobald die sozialen Kontrollen fallen, wird der "gute" Mensch sehr oft (nicht immer) wieder böse oder zumindest verführbar. Ich glaube, das Böse ist dem Menschen in gewissem Umfang immanent, nicht aus angeborener Bösartigkeit, sondern aus seinem Leben als TIER heraus. Lebenserhaltung, Erhaltung für die eigenen "Jungen", darauf aufbauend Ellenbogenmentalität, alles andere ist nicht stabil. Immanente Güte, angeborene Liebenswürdigkeit gibt es nicht. Das ist anerzogen.

      Ich kenne keine Menschen, die aus reiner Güte und Liebe heraus etwas Fundamentales in der Welt bewirkt haben. Auch Mutter Teresa und Mandela hatten ihren Nutzen aus ihrer Güte. Selbstlos war das nicht. Und sobald der Eigennutz der Selbstlosigkeit nicht mehr da ist, besteht die Gefahr, dass der Mensch "kippt". Nur so ist erklärlich, dass Familienväter und Mütter in der NS-Zeit zu Bestien wurden. Nur so ist erklärlich, dass die braune Brut sogar in Familien hochkommt, die bisher als nett, freundlich, zugewandt galten. Und so weiter. Wenn der Mensch für sich einen Vorteil sieht, will er den "haben". Ich denke, davon gibt es nur GANZ wenige Ausnahmen.

      Aber zum Thema: Kennst Du EINEN Fall, einen einzigen, wo eine Erfindung, ein Vorteilsgedanke, fallen gelassen wurde, nur weil er anderen schadet, ja, u.U. den ganzen Globus sprengt? ICH kenne keinen...

      LG

      Peter
    • Neu

      Moony schrieb:

      Ich selbst bekomme auch Angst, wenn der Mensch anfängt Gott zu spielen, indem er in DNS herumpfuscht. Da ich mich nicht genügend auskenne, muss ich darauf vertrauen, dass der Mensch in der Lage ist weitestgehend das Richtige zu tun und aus Fehlern zu lernen.
      Ich kann nicht die Welt retten und mich in jedem Thema auskennen, das ist schlicht unmöglich. Aber ich kann hoffen und vertrauen, dass die Menschheit im Großen und Ganzen zum Denken fähig ist
      Das Problem hierbei, bzw generell ist doch.... was ich richtig, was ist falsch?
      Fehler muss man erstmal machen, um sie auch als solche zu erkennen.
      Ich denke, dass viele Wissenschaftler aus ihrer Sicht alles richtig machen, bis jemand kommt und ihre Errungenschaften aus einer anderen Sicht auch für ander Zwecke (miss)braucht.
      "Die Welt retten" kann für einen anders denkenden Menschen bedeuten, DASS er eine alles vernichtenden Bombe loslässt, damit die Menschheit den Planeten nicht noch mehr ausbeutet und zumüllt.
      Wie man es halt sehen möchte...





      Wenn Dir das Leben mal wieder einen Tritt in den Hintern gibt,
      dann nutze den Schwung um weiterzukommen.